Süddeutsche Zeitung

Gesundheitsmesse in München:Ein paar gute Schwingungen können ja nicht schaden

Mumpitz oder wirksame Methoden? Beim Weltkongress der Ganzheitsmedizin werben Lichtmeister und Schamanen für ihre Künste.

So ist das also: "Wer einen Druidenstein sein Eigen nennen darf, kann sicher sein, dass der Stein den Menschen ausgesucht hat und nicht umgekehrt." Oder so: "Hast du Schmerzen im Rücken, Probleme mit den Füßen oder sonstige Leiden? Lichtmeisterin Xendradine löst über meinen Kanal die Lichtknoten der Ursachen aus deinem Körper und aus deinen Zellen heraus, so dass dein Körper wieder in die göttliche Ordnung und ins Fließen kommt."

Ein Besuch beim Weltkongress der Ganzheitsmedizin mit vorgelagerter "Gesundheitsmesse" verlangt schon einiges an Aufgeschlossenheit, damit man das Ganze nicht für Mumpitz hält. Am Pfingstwochenende haben sich allerlei Schamanen, Geist- und Naturheiler in der alten Kongresshalle auf der Theresienhöhe versammelt, um einen Überblick über alternative Heilmethoden zu geben.

Ob es nun Düfte sind, die der Gesundheit etwas Gutes tun sollen, Trommeln oder Heilsegen: Viele Skeptiker und Verfechter des reinen Glaubens an die Schulmedizin wittern bei solchen Angeboten Geschäftemacherei und machen einen weiten Bogen um Veranstaltungen dieser Art. Wer sich aber denkt: Okay, ein paar gute Schwingungen können nie schaden, kann durchaus ein paar, sagen wir, interessante Stunden bei der Messe erleben.

Skeptisch sind viele Besucher eher gegenüber der Presse, wenn sie gefragt werden, warum sie eigentlich hier sind. Namen in der Zeitung? Lieber nicht. Immerhin lässt sich im Foyer ein älterer Herr dazu hinreißen, die berühmte Zeile aus Shakespeares Hamlet "Es gibt mehr Ding in Himmel und auf Erden, als eure Schulweisheit sich träumen lässt" zu zitieren, eine andere Besucherin schwelgt in Erinnerungen an Südamerika-Trips. Drinnen sprechen Referenten wie Pablo Russell, Medizinmann vom Volk der Blackfoot in Kanada, oder Akai Kine, Schamane aus der Mongolei, unter anderem über das Einssein von Geist, Körper und Natur.

Etwa 400 Teilnehmer zählt die Messe, wie viele Besucher gekommen sind, kann Organisatorin Christine Herrera Krebber vom Institut Infomed nicht sagen. "Wir führen keine Statistik", erklärt sie. Seit 1988 gibt es den Kongress schon. An diesem Pfingstwochenende ist es der zwanzigste. Jahrelang fand das Treffen in der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität statt, vergangenes Jahr an der Technischen Universität. Doch nach einem kritischen Bericht auf Spiegel Online unter dem Titel "Quacksalber-Tagung an TU München: Wenn Scharlatane die Uni räuchern" hatte es Wirbel um die Messe gegeben.

Unseriöse Angebote nicht erwünscht

TU-Präsident Wolfgang Herrmann hatte angekündigt, die Uni nicht mehr an die Veranstalter zu vermieten. Vergangenen Herbst war das, und Christine Herrera Krebber schüttelt immer noch den Kopf über die aus ihrer Sicht unverständliche Kritik. Mit Quacksalberei habe die Veranstaltung nichts zu tun. Das Angebot verstehe sich als Ergänzung zur Schulmedizin. So hieß es in der Ankündigung auch, man wisse, "das gerade die klassische Medizin die psychische, seelische und spirituelle Seite vernachlässigt und damit auch den ganzheitlichen Ansatz nicht wahrnimmt". Unseriöse Angebote seien nicht erwünscht.

Tatsächlich sind unter den Teilnehmern auch einige Ärzte, die offen sind für alternative Heilmethoden. Für wie seriös hingegen Hellsichtigkeits-Workshops und ähnliche Angebote an den zahlreichen Ständen zu halten sind, sei dahingestellt. Da bleibt man auch als eher aufgeschlossener Besucher doch lieber skeptisch und denkt sich: Wer's glaubt, wird selig.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2995272
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 17.05.2016/sim
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.