Literatur:Mach's gut, München!

Literatur: Konzentrierte Menschen am Tresen. Ja, so war das im Kilombo, es gab Bier, Zigaretten und jede Menge Literatur.

Konzentrierte Menschen am Tresen. Ja, so war das im Kilombo, es gab Bier, Zigaretten und jede Menge Literatur.

(Foto: Volker Derlath/Pressefoto/oh)

Die kultige Lesebühne "Geschichten aus der großen Stadt" aus dem Kilombo kehrt zurück - allerdings nur für einen Abend in der Monacensia beim Literaturfest. Was es damit auf sich hat.

Von Jutta Czeguhn

Die "Geschichten aus der großen Stadt" kehren zurück, für einen einmaligen Erinnerungsabend am 24. November in die Monacensia, im Rahmen des Literaturfestes. Es ist das Wort "einmalig", das hier gewaltig frustet. Aber es ist wohl ein wenig so wie in Annette Kolbs München-Roman "Die Schaukel", wo es sinngemäß heißt "kaputt ist kaputt, repariert wird nichts!". Schön war's. Aber vorbei ist vorbei! Das gilt auch für die legendäre Münchner Lesebühne im Kilombo. Im Januar 2007 war Schluss. Und das nicht etwa, weil sich die Samstagabend-Reihe nach fünf Jahren tot gelaufen hatte oder die Leute weggeblieben waren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLiteraturfest: Interview mit Lukas Bärfuss
:"Wir müssen andere, bessere Entscheidungen treffen"

Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss kuratiert beim Literaturfest München ein Forum zum Thema Erben. Ein Gespräch über die Bedeutung von Herkunft und Geld, über Trauerarbeit angesichts vieler Versäumnisse - und die Möglichkeiten, unsere Zukunft zu gestalten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: