bedeckt München
vgwortpixel

Gericht verurteilt Boulevardzeitung:Haarscharf daneben

Women's Slalom - Alpine FIS Ski World Championships

Durch eine Schlagzeile "zum Tagelöhner ohne festen Job gemacht": Sportjournalist Wolfgang Nadvornik.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Eine Münchner Boulevardzeitung schreibt über einen "Haftbefehl" gegen den BR-Sportreporter Nadvornik, der Mann ist seither praktisch arbeitslos. Nun wurde die Zeitung wegen der verkürzenden Schlagzeile zu Schmerzensgeld und Schadensersatz verurteilt.

Einen Knüller auf den Punkt bringen - das ist der Sinn von Schlagzeilen auf den Titelblättern der Boulevardzeitungen. Juristische Feinheiten dürfen trotzdem nicht auf der Strecke bleiben, hat nun die Pressekammer des Landgerichts München I unterstrichen. Sie verurteilte ein Münchner Blatt dazu, 9000 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz an den Sportmoderator Wolfgang Nadvornik zu bezahlen.

Die Gazette hatte über einen "Haftbefehl" gegen den früheren BR-Journalisten geschrieben und nach Meinung des Gerichts so den Eindruck erweckt, er stehe unter dem Verdacht einer schweren Straftat. Nadvornik ist seither praktisch arbeitslos.

Aus strafrechtlicher Sicht war es damals nur um eine Petitesse gegangen: Der führerscheinlose Nadvornik hatte nicht nur unerlaubt am Steuer eines Autos gesessen, sondern mit dem Handy am Ohr auch noch eine Polizeistreife auf sich aufmerksam gemacht. Dafür sollte er sich vor einem Amtsrichter verantworten.

Da der Journalist just zum Zeitpunkt der Verhandlung eine Live-Sendung moderieren sollte, hatte er seinen Verteidiger Lutz Libbertz gebeten, um eine Verlegung des Termins zu ersuchen. Das tat die Büroleiterin des Anwalts kurz vor der Verhandlung und löste damit beim Richter höchsten Ärger aus: Er soll am Telefon angedroht haben, Nadvornik per Vorführhaftbefehl zum nächsten Sitzungstermin bringen zu lassen.

Dies erzählte die Anwaltsangestellte brühwarm einem Boulevardreporter. Prompt erschien am nächsten Tag die "Haftbefehl"-Schlagzeile samt Foto von Nadvornik auf der Titelseite. Dass es sich aber nur um einen Sicherungs- und nicht den sehr viel schwerer wiegenden Untersuchungshaftbefehl handelt, erfuhr der Leser erst bei genauerer Lektüre des Artikels - nach Ansicht der Pressekammer zu spät.