Haidhauser Vorstoß abgelehnt:Die Stadt gendert nicht bei der Bürgerversammlung

Die Stadt München wird in ihren Einladungen auch künftig keine Formulierungen wie "Bürger*innenversammlung" oder "Einwohner:innenversammlung" verwenden. Einem dahingehenden Antrag des Bezirksausschusses Au-Haidhausen (BA) erteilte das Rathaus eine Absage. Zwar sei das Anliegen nachvollziehbar und die Stadt trage der geschlechtergerechten Sprache durch eine entsprechende Regelung in ihren Geschäftsanweisungen auch Rechnung, heißt es im Antwortschreiben an den BA. Der Begriff Bürgerversammlung sei jedoch in der Bayerischen Gemeindeordnung festgelegt, und die Formulierung Einwohnerversammlung habe die Stadt in der zugehörigen Satzung so verankert. Sollte diese angepasst werden, könnte sie durch eine gendergerechte Bezeichnung ersetzt werden, stellt das Rathaus in Aussicht. Einige BA-Mitglieder zeigten sich enttäuscht von dieser Antwort. Die Stadt habe sich zu einer gendergerechten Sprache verpflichtet, sagte Susanne Schmitz (Grüne). "Und wenn es das ist, was sie sich auf die Fahnen schreibt, dann sollte sie es auch ändern."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB