bedeckt München 14°

"Organisation Consul":Der mörderische Geheimbund

Kapitän Ehrhardt mit seinem Freikorps, 1920

Am Ende, am Anfang: Hoch zu Ross nimmt der Korvettenkapitän Hermann Ehrhardt ein letztes Mal die Formation der "Marinebrigade Ehrhardt" ab.

(Foto: Scherl/SZ Photo)

Vor 100 Jahren gründet sich in München eine rechtsradikale Terrorzelle, die Mordpläne gegen Repräsentanten der Weimarer Republik, Linke und Juden schmiedet. Wie ihr Anführer bis zu seinem Tod von Strafverfolgung verschont bleiben konnte.

Von Wolfgang Görl

Im Spätherbst des Jahres 1920 richtet sich in der Schwabinger Trautenwolfstraße Hausnummer 8 ein Unternehmen ein, das sich Bayerische Holz-Verwertungs-Gesellschaft nennt. Doch mit Holzhandel und dergleichen haben die Männer, die dort ein- und ausgehen, nichts zu tun; hinter dem Tarnnamen verbirgt sich eine rechtsradikale Terrorzelle, deren Mitglieder Mordpläne gegen Repräsentanten der Weimarer Republik, Linke oder Juden schmieden. Dass die Polizei dem staatsfeindlichen Treiben ein Ende machen könnte, müssen die Rechtsextremisten zunächst nicht befürchten. Man erfreut sich der Duldung, ja der Sympathie der ranghöchsten Kreise der Münchner Polizei. Diesen Spielraum nutzen die Gewalttäter und ihre Hintermänner. Den Schergen der Terrortruppe werden unter anderem der ehemalige Reichsfinanzminister Matthias Erzberger und Außenminister Walther Rathenau zum Opfer fallen. Der Name des Geheimbundes: Organisation Consul.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wenn Angst lähmt
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite