bedeckt München 27°

Gefährdetes Projekt:Der Initiator der Kulturjurte gibt auf

Kulturjurte

Mit der Kulturjurte verliert die Stadt München schon wieder ein Stück Subkultur.

(Foto: Axel Hebenstreit - lichtseelen.com)
  • Seit Januar 2014 war die Kulturjurte Begegnungsstätte und lieferte an wechselnden Standplätzen den Raum für alle möglichen Projekte.
  • Nach Beschwerden wegen Lärmbelästigung konnten bereits seit April keine Veranstaltung mehr in der Jurte stattfinden.
  • Der Initiator Emanuel Eitle ist entnervt von der Bürokratie.

Das war es mit der Heimat. "Ja, ich werde München verlassen", sagt Emanuel Eitle, 25, Initiator der Münchner Kulturjurte. Wieder verliert München eine seiner wenigen Subkultur-Stätten und mit ihr wohl auch den jungen Organisator. Nach dem Bahnwärter Thiel ist nach knapp zwei Jahren nun auch Schluss für die Kulturjurte.

Seit Januar 2014 war das im Durchmesser knapp acht Meter große, mongolische Nomadenzelt mit seiner runden Form Begegnungsstätte und lieferte an wechselnden Standplätzen in München den Raum für alle möglichen Projekte: von Konzerten über Workshops bis hin zu Kleidertausch-Partys.

Bahnwärter Thiel Was München zur echten Großstadt fehlt
Kultur

Was München zur echten Großstadt fehlt

Jede noch so kleine Baulücke in der Innenstadt verschwindet, und mit ihr die Subkultur.   Kommentar von Michael Bremmer

So half die Kulturjurte dabei, München bunter zu gestalten und eröffnete kreativen Köpfen die Möglichkeit, ihre Ideen umzusetzen. Obwohl der Untermietvertrag für den aktuellen Stellplatz am Kolumbusplatz offiziell noch bis Juli 2016 läuft, konnten - nach Beschwerden wegen Lärmbelästigung - bereits seit April keine Veranstaltung mehr in der Jurte stattfinden. Und jetzt fehlt wohl die Motivation.

"Der Frust ist groß", sagt Emanuel Eitle. Der junge Münchner hatte das Zelt 2013 selbst gebaut und sich seit zwei Jahren in Vollzeit um sein Herzensprojekt gekümmert. Dass jetzt komplett Schluss ist, liegt dabei weniger an der Petition, die wegen Ruhestörung eingereicht wurde. Vielmehr wirkt Emanuel Eitle entnervt von der Bürokratie.

"Große Uneinigkeit in der städtischen Verwaltung"

"Es herrscht eine wahnsinnig große Uneinigkeit in der städtischen Verwaltung", sagt er. So soll seiner Aussage nach das Kreisverwaltungsreferat (KVR) etwa mehrere Standplätze für das Zelt abgelehnt haben, die ihm zuvor vom Kulturreferat selbst angeboten wurden.

Zudem werde Veranstaltern oft sehr kurzfristig mitgeteilt, ob sie ihre Veranstaltung durchführen können oder nicht: "Man hat im Grunde keine Planungszeit, muss alles im Vorfeld organisieren und auch schon Geld in die Hand nehmen. In drei von fünf Fällen war es dann so, dass wir eine Absage vom KVR bekommen haben und alle Zeit, Kraft und Geld umsonst investiert hatten."

Darauf hat Emanuel Eitle keine Lust mehr. Deswegen geht er jetzt wohl zum Studium nach Bonn. Ein Teil seines Teams versucht währenddessen, die Jurte anderorts wieder aufzubauen. Dort am Kolumbusplatz, wo jetzt noch ein verlassenes Zelt steht, soll dann ein Studentenwohnheim gebaut werden. Die Frage, wo diese Studenten zwischen den Prüfungen ihre Ideen und ihre Freiheit ausleben sollen, bleibt unbeantwortet.

Whatsapp SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta
SZ-Dienst

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos.

Mehr Texte der Junge-Leute-Seite finden Sie hier.