Geburten Der Hebammen-Mangel wird in München zur bitteren Routine

"Die Väter wollen heute mit dabei sein", sagt Hebamme Claudia Lowitz (im Bild). Als sie vor 30 Jahren anfing, war das noch ganz anders.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Kreißsäle sind überfüllt, werdende Mütter verzweifelt. Claudia Lowitz ist seit fast 30 Jahren Hebamme und sorgt sich, dass eine neue Regelung die Situation noch weiter verschärfen könnte.

Interview von Inga Rahmsdorf

Claudia Lowitz, 52, arbeitet seit fast 30 Jahren als Hebamme in München. Sie hat schon bei Hausgeburten, im Geburtshaus und in Kreißsälen mitgeholfen, Babys auf die Welt zu bringen. Heute betreut sie Frauen vor und nach der Geburt zu Hause und bietet Kurse an.

SZ: Eine Hebamme zu finden, ist in München sehr schwierig. Wann sollte eine schwangere Frau am besten mit der Suche beginnen?

Claudia Lowitz: Die Frauen rufen mittlerweile so früh bei uns an, dass ich mich manchmal frage, ob es ihr Mann überhaupt schon weiß. Sie haben gerade den Schwangerschaftstest gemacht und sofort beginnen sie damit, eine Hebamme zu suchen. Dass eine Schwangere ohne Babybauch vor mir sitzt, das habe ich früher nie erlebt. Das gibt es erst seit ein paar Jahren. Vielen Frauen müssen wir auch absagen.

Wohnen in München Diese Menschen zieht es nach München
Eine Stadt bewegt sich

Diese Menschen zieht es nach München

Noch nie haben so viele Menschen in München gewohnt wie jetzt. Woher die Zuzügler kommen und wohin es sie wieder verschlägt: eine Datenanalyse.   Von Birgit Kruse (Text) und Benedict Witzenberger (Grafiken)

Wie reagieren die Frauen dann?

Viele sind verzweifelt. Manche weinen, manche sagen, sie geben es jetzt auf, eine Hebamme zu suchen. Sie fragen mich, ob ich eine Buchempfehlung für sie hätte. Viele bleiben ohne Hebamme. Für sie ist die Versorgung in München schon zusammengebrochen. Das Netz wird löchriger. Das betrifft ja nicht nur uns Hebammen, sondern auch die Kinderärzte, die Notaufnahmen in den Kinderkliniken und die Kreißsäle.

Immer wieder berichten Frauen, dass sie unter Wehen abgewiesen wurden in der Klinik, in der sie sich angemeldet hatten.

Es gibt keine aktuellen Zahlen dazu, aber in jedem Kurs für Rückbildungsgymnastik sitzt bei mir mindestens eine Frau, die unter Wehen in der Klinik abgewiesen wurde. Ich führe eine Statistik darüber, und da ist etwa jede zehnte Frau betroffen. Es ist eine Katastrophe. Verbessert hat sich nichts. Wie sollte es auch? Die Geburtenzahl steigt in München, aber die Zahl der Kreißsäle und Hebammen nimmt ja nicht in dem Maße zu. Und in den Kreißsälen arbeiten die Hebammen bereits alle an ihrem Limit.

Aber die Stadt arbeitet doch gemeinsam mit den Kliniken und den Hebammen daran, die Situation zu verbessern?

Es hat sich eine gewisse Routine in der Mangelverwaltung eingestellt. Wir sagen den Frauen, wenn sie Wehen bekommen, sollen sie unbedingt vorher im Kreißsaal anrufen, bevor sie dorthin fahren. Die Kliniken tauschen sich auch untereinander aus, wo es noch freie Plätze gibt. Aber trotzdem bleibt es ein großer Stress für die werdenden Eltern. Sie haben sich in einer Klinik angemeldet, haben einen Infoabend besucht, sich vielleicht die Kreißsäle angesehen, dann beginnt die Geburt und sie müssen an einen unbekannten Ort. Der Mangel wird nicht ernsthaft angegangen. Es darf nicht sein, dass wir es in so einem reichen Land nicht hinbekommen, die Frauen anständig zu versorgen.

Die originärste Aufgabe der Hebamme, die Betreuung während der Geburt, machen Sie nicht mehr. Warum?

Als ich vor 20 Jahren selbst Kinder bekommen habe, habe ich mich dazu entschlossen, nur noch die Vor- und Nachsorge zu machen und Kurse anzubieten. Wenn man Hausgeburten betreut, dann muss man in Dauerrufbereitschaft sein. Das ist mit einem Familienleben nicht vereinbar.

Bei der Nachsorge hat eine Hebamme doch auch keine festen Arbeitszeiten.

Wir arbeiten an sieben Tagen in der Woche. Am Anfang nach der Geburt besuche ich die Frau und ihr Baby jeden Tag zu Hause, auch sonntags und an Feiertagen. Wenn die Kinder zwei Wochen alt sind, komme ich nur noch werktags. Ohne Rufbereitschaft zur Geburt kann ich auch mal für einen halben Tag die Stadt verlassen, an den See fahren, oder in die Berge.

Geburten sind ja nicht planbar. Wie machen Sie es, wenn sie ein Wochenende oder in den Ferien wegfahren wollen?

Dann brauche ich immer eine Vertretung. Aber dadurch, dass die Versorgung mit Hebammen so knapp ist, ist es auch sehr schwierig, eine Vertretung zu finden. Besonders schlimm ist es um Feiertage herum und in den Sommerferien. Im letzten August hatte ich meinen Jahresurlaub, aber wenn ich in der Stadt war, habe ich trotzdem bei einigen Frauen vorbeigeschaut. Sonst hätten sie gar keine Betreuung gehabt. Das macht auch etwas mit uns Hebammen, zu wissen, dass so viele Frauen unterversorgt sind. Dann versorgen wir sie doch noch, auch wenn wir eigentlich frei haben.