bedeckt München
vgwortpixel

Garching bei München:Frau täuscht rechte Straftaten vor

  • Eine Frau in Garching ruft nach einem angeblichen rechtsradikalen Übergriff die Polizei. Als die Beamten ankommen, ist sie offenbar bewusstlos. Wenig später kommt es zu weiteren seltsamen Vorfällen.
  • Nun stellt sich heraus, dass die ganze Geschichte erfunden war. Die Frau wollte ihren Mann dazu bewegen, aus Garching wegzuziehen, und fügte sich deshalb sogar mit einem Hammer Verletzungen am Kopf zu.

Es klang dramatisch, was die 41-jährige Frau der Polizei Anfang März erzählt hat. Sehr dramatisch. Vielleicht zu dramatisch: Ein maskierter Unbekannter sei ihr im Kelleraufgang ihres Hauses in Garching begegnet, er habe gesagt, dass es zu viele Ausländer und Asylanten im Ort gebe - und habe ihr schließlich mit dem Hammer auf den Kopf geschlagen, ihr einen Revolver gegen die Stirn gedrückt und sie aufgefordert, sich auszuziehen. Dann sei der Unbekannte angerufen worden.

Wie die Beamten die Frau nach dem Notruf vorfanden

Er habe weiter die Waffe gegen sie gerichtet, sei rückwärts die Treppe hoch gegangen und habe "Heil Hitler" gerufen. Die Frau, sie selbst ist Deutsche und keine Asylbewerberin, verständigte die Polizei. Als die Beamten ankamen, lag sie über einer Leiter. Sie war offenbar bewusstlos. Als sie erwachte, gab sie an, ihre Beine nicht mehr zu spüren.

Wenige Tage später fand der Ehemann der 41-Jährigen einen Drohbrief mit Hakenkreuz im Briefkasten. Die Familie solle dafür sorgen, dass alle Asylanten aus Garching verschwänden, hieß es darin sinngemäß; sonst sei "jedes Kind in Gefahr". Und es kam noch dicker: Mitte April fand der Mann einen Anruf seiner Frau auf dem Anrufbeantworter, sie hatte die Worte "er hat mich, er hat mich, er hat eine Waffe" hinterlassen.

Warum sie die ganze Geschichte erfand

Ein Polizei-Hubschrauber fand sie in einem Wald in der Nähe ihres Hauses. Sie sagte, sie sei von einem älteren Mann angespuckt und bedroht worden. Er habe ihr auch einen weiteren Drohbrief gegeben. Die Frau war wegen der Vorfälle mehrmals zur Behandlung im Krankenhaus und wurde medikamentös eingestellt. Nun stellte sich heraus, dass alles gelogen war. Die 41-Jährige sagte am Freitag der Polizei, sie habe die Geschichten frei erfunden. Die Kinderpflegerin gab an, sie habe an ihrer Arbeitsstätte einen Hammer entwendet und sich am vermeintlichen Tattag selbst gegen Stirn und Schläfe geschlagen. Sie habe den Notruf der Polizei gewählt und sich bewusstlos gestellt. Die vorgetäuschte Lähmung der Beine hielt sie selbst noch im Krankenhaus aufrecht. Auch die Drohbriefe habe sie geschrieben.

Und wofür das Ganze? Sie wollte aus Garching wegziehen, sagte sie nun der Polizei, aber ihr Mann habe sich dagegen gesträubt. Mit der vorgetäuschten Tat wollte sie "ihm klar vor Augen führen, wie gefährlich es in Garching ist".

© SZ vom 26.05.2015 / gfi/sekr
Zur SZ-Startseite