Fußball:Spiel um Leben und Tod

Lesezeit: 8 min

Fußball: Der FC Bayern hält sein Wintertrainingslager seit Jahren in Katar ab. Das Bild zeigt Thomas Müller im Januar 2017 in Doha.

Der FC Bayern hält sein Wintertrainingslager seit Jahren in Katar ab. Das Bild zeigt Thomas Müller im Januar 2017 in Doha.

(Foto: imago)

Jan Busse hat ein Buch herausgegeben, das nicht nur die Katar-WM beleuchtet, sondern auch den Fußball im Nahen Osten und in Nordafrika. Der Politikwissenschaftler spricht über den Machtmissbrauch der Herrscher, das Trainingslager des FC Bayern in Doha - und darüber, warum Frauen im Stadion Bärte tragen.

Interview von Gerhard Fischer

Katar kommt immer näher. Im November beginnt jene Fußball-Weltmeisterschaft, die spaltet wie keine zuvor, weil Katar Frauen und Homosexuelle schlecht behandelt; weil es viele Tote unter den Arbeitern gab, die die WM-Stadien errichteten; oder weil Katar keine Fußball-Tradition hat. Jan Busse, sein Co-Herausgeber Rene Wildangel und weitere Autoren haben sich in dem Buch "Das rebellische Spiel" mit Katar beschäftigt, das schon. Aber sie haben darüber hinaus Fußball-Geschichten aus anderen Golfstaaten, aus dem Nahen Osten und aus Nordafrika zusammengetragen. Sie fragen: Wer instrumentalisiert den Fußball? Und welche Kraft entfaltet dieses Spiel als subversive Gegenkultur? Busse, 39, ist Politikwissenschaftler und arbeitet an der Universität der Bundeswehr München. Sein Schwerpunkt: gesellschaftliche und politische Dynamiken des Nahen Ostens und Nordafrikas. Busse wohnt mit seiner Familie im südlichen Landkreis München.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Zur SZ-Startseite