Bilanz der Fußball-EM in München:Heiter und ausgelassen

Lesezeit: 4 min

Zum Public Viewing in der Fan-Zone im Olympiapark kamen im Verhältnis mehr Frauen als ins Stadion. Beim Auftaktspiel hatten die Anhänger des deutschen Teams noch viel Grund zum Jubeln. (Foto: Robert Haas)

Das letzte Spiel in der Fröttmaninger Arena ist gelaufen. Hunderttausende Menschen tummelten sich zur EM-Zeit im Stadion und der Fan-Zone im Olympiapark – dort geht es noch weiter. Vor allem Besucher aus zwei Ländern begeisterten die Münchner. Richtig Krawall gab’s nur einmal.

Von Joachim Mölter

Beim letzten Spiel dieser Fußball-EM, das in München ausgetragen wurde, war am Dienstagabend nicht nur das Stadion in Fröttmaning erneut mit 62 000 Zuschauern voll besetzt, sondern auch die offizielle Fan-Zone im Olympiapark mit 25 000 Besuchern. „Es war noch mal ein richtig schöner Abend“, sagte Olympiapark-Chefin Marion Schöne nach dem Halbfinale zwischen Spanien und Frankreich: „Es wäre schön, wenn es am Sonntag ähnlich werden würde.“ Auch wenn in der Stadt allenthalben schon EM-Bilanz gezogen wird – rund um den Hans-Jochen-Vogel-Platz ist weiter Betrieb bis zum Finale am Sonntagabend (21 Uhr). Meistens mit Musik auf der Seebühne, aber Fußball wird auch gespielt – allerdings von Junioren-Teams, die auf einem Kleinfeld des bayerischen Verbandes um Pokale wetteifern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVerkehrskonzept
:Wie sich die Altstadt verändert

Autos dürfen nicht mehr einfahren, Fußgänger und Radler bekommen mehr Platz, mehr Orte zum Aufenthalt entstehen: Die Münchner Innenstadt wird umgestaltet. Es könnte die größte Änderung seit Einrichtung der Fußgängerzone 1972 werden. Das sind die Ideen.

Von Heiner Effern

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: