Für ein paar Tage:Fürstenfeldbruck wird zur Zauberhauptstadt

Lesezeit: 2 min

Für ein paar Tage: Der Zauberer Collin zeigt bei der Programmvorstellung für Kongress und Meisterschaft im Veranstaltungsforum Fürstenfeld eine Kostprobe seines magischen Könnens.

Der Zauberer Collin zeigt bei der Programmvorstellung für Kongress und Meisterschaft im Veranstaltungsforum Fürstenfeld eine Kostprobe seines magischen Könnens.

(Foto: Veranstaltungsforum Fürstenfeld)

Mitte Mai werden zu einem Kongress 700 und zur Deutschen Meisterschaft 40 Magier erwartet.

Von Adriana Wehrens, Fürstenfeldbruck

In einem Setting, das der Filmreihe "Nachts im Museum" nachempfunden ist, lässt der Zauberer Collin das Licht seiner Taschenlampe über die Bühne leuchten. Eine ägyptische Vase kommt zum Vorschein, die er im Folgenden verschwinden lässt. Hieroglyphen tauchen auf, hinter denen er eine geheime Botschaft enthüllt. Die Büste der Nofretete, die er unter einem Tuch heraufbeschwört. Collin ist einer von etwa 40 Zauberkünstlern, die sich bei der Deutschen Meisterschaft der Zauberkunst auf dem Veranstaltungsforum in Fürstenfeldbruck messen.

Der Wettbewerb findet alle drei Jahren im Rahmen eines Fachkongresses für Zauberkünstler statt, ausgerichtet vom Magischen Zirkel von Deutschland. Die "Magica 2020" sollte eigentlich schon vor zwei Jahren stattfinden, wurde aber coronabedingt auf den 11. bis 15. Mai 2022 verlegt. Die Besonderheit besteht darin, dass neben den über 700 erwarteten Zauberkünstlern auch erstmals die Öffentlichkeit Zugang zum Geschehen erhält. Dies erfolgt in Form des parallel stattfindenden Publikumsfestivals "HocusPocus Fürstenfeld". "Eine Veranstaltung in der Größe gab es im deutschsprachigen Raum bisher noch nicht", stellt Markus Laymann bei einer Pressekonferenz am Dienstag fest. Er ist der Kongress- und Festivalleiter und selbst Zauberer.

Beim Publikumsfestival soll es über fünf Tage verteilt insgesamt 30 Zauber-Shows geben, die jeweils eine Stunde dauern. Es werden Künstler aus sieben europäischen Ländern auftreten und die Zuschauer in ihren Bann ziehen. Den Höhepunkt soll die internationale Galashow "Hocuspocus" am Freitag und Sonntag darstellen. Hier zeigen preisgekrönte Magier, Illusionisten und Wundersimulanten ihr Können. Zusätzlich werden in der "Preisträgershow" am Sonntag einige der prämierten Wettbewerbsdarbietungen vorgeführt sowie der neue deutsche Meister präsentiert. Neben der Zauberei gibt es auch musikalische Darbietungen und einen Infoabend der Zauber-Akademie Deutschland.

Bei der Deutschen Meisterschaft treten die 40 Künstler in neun Sparten gegeneinander an, darunter Manipulation, Comedy und Kinderzauberei. In jeder Kategorie werden bis zu drei Preise vergeben. Die Gewinner werden von einer Fachjury des Magischen Zirkels Deutschland ermittelt und erhalten die "Magica"-Trophäe. "Deutscher Meister der Zauberkunst" darf sich dann der Künstler nennen, der die meisten Punkte erzielt. Gleichzeitig ist derjenige auch für die Weltmeisterschaft in Québec qualifiziert. Der begleitende Kongress bietet ein künstlerisches Rahmenprogramm sowie Vorträge und Seminare an. Diese beiden Teile der Veranstaltung sind für die Öffentlichkeit allerdings nicht zugänglich.

Teilnehmer am Wettbewerb sind nicht nur Amateur- und Berufszauberer, sondern auch Künstler, die dieser Tätigkeit nur als Hobby nachgehen. Collin zum Beispiel ist hauptberuflich Lehrer für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften - was auf den ersten Blick wenig mit Zauberei gemein zu haben scheint. Manchmal sei es schwierig, den Beruf und das Hobby miteinander zu vereinbaren, so der Zauberer, aber sein Ehrgeiz für die anstehende Meisterschaft sei sehr groß. Er habe fünf Jahre Zeit gehabt, seine Show vorzubereiten und achte vor allem auf die Reaktion der Zuschauer: "Der Applaus bringt einem das Selbstbewusstsein, bevor man in den Wettbewerb reingeht."

Tickets für das Festival sind an den Vorverkaufsstellen des Veranstaltungsforums und im Internet über www.hocuspocusfuerstenfeld.de erhältlich. Die Kosten pro Show betragen zwischen 14 und 17 Euro. Wem das zu viel ist, der kann die kostenlosen Angebote in Anspruch nehmen: Im "Zelt der Wunder" soll es über das Wochenende verteilt kurze Zaubereinlagen geben und am Samstag werden in der "Magischen Nacht" Straßenzauberei, Live-Musik und eine Feuershow dargeboten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema