Was Bürger wünschen:Erleichterungen bei Tafel und Bus

Olchinger mahnen Barrierefreiheit und Wetterschutz an

Von Franziska Schmitt, Olching

Für Personen mit einer Gehbehinderung stellt der Eingangsbereich der Olchinger Tafel augenscheinlich ein Hindernis dar. Ihre Räumlichkeiten liegen im Untergeschoss und sind nur über eine Treppe zu erreichen. Die dort herunterklappbare Metallrampe scheint aufgrund der Steigung nur bei der Beförderung angelieferter Ware und beim Abtransport von einkaufen hilfreich zu sein.

Die mangelnde Barrierefreiheit spricht Susanne Schwarz, ehemalige Tafelkundin, auf der diesjährigen Bürgerversammlung an. "Es ist ein ganz schäbiges Loch", sagt sie. Der Eingang biete weder Schutz vor Regen noch sei er barrierefrei. Ältere Menschen mit Rollator könnten ihn nicht benutze, wie sie es in der Vergangenheit selbst miterlebt habe. Bürgermeister Andreas Magg (SPD) sagt, der Umbau des Eingangsbereich liege außerhalb seiner Möglichkeiten. "Die Tafel und die Stadt Olching sind selbst nur Mieter", erklärt er. Sie seien außerdem froh, diesen Raum anmieten zu können. Bei seinen jährlichen Besuchen habe er gesehen, wie die ehrenamtlichen Tafelmitarbeiter Abhilfe geschaffen hätten, indem sie Gefährte und Taschen hinauf und hinunter getragen hätten.

Mehr Aussicht auf Erfolg hat wohl das Anliegen von Alfons Keim. Er schlägt, für die Haltestelle Georgenstraße/Geiselbullach in jeder Fahrtrichtung vor ein Bushäuschen vor. Vor allem denk er dabei an die Bewohner der Einrichtung "Senioren-Wohnen" der Roten Kreuzes. Diese nutzten häufig die nahegelegene Busanbindung, um unter anderem in die Stadt zu fahren. In der Vergangenheit habe er beobachtet, dass dort nicht ausreichend geräumt worden sei. Eine Überdachung könnte dem vorbeugen und biete Wetterschutz - nicht nur älteren Menschen, sondern ebenso Schülern, die den Bus nutzten.

Bürgermeister Magg nimmt den Vorschlag dankend auf. Umbaumaßnahmen des Haltestellenkomplexes in größerem Maßstab seien bereits in der Vergangenheit im Gespräch gewesen, dann jedoch aufgrund zu hoher Kosten wieder verworfen worden. Der Errichtung von zwei Bushäuschen mit vergleichsweise geringem Kostenaufwand sehe er fürs Erste nichts im Wege stehen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB