Klimaschutz im Wald:Fichten raus, Laubbäume rein

Lesezeit: 4 min

Klimaschutz im Wald: Vor 30 Jahren hat Jakob Drexler einen Wald in Hörbach gekauft. Seither hat er Tausende Bäume gepflanzt.

Vor 30 Jahren hat Jakob Drexler einen Wald in Hörbach gekauft. Seither hat er Tausende Bäume gepflanzt.

(Foto: Robert Haas)

Im bayerischen Landkreis Fürstenfeldbruck macht ein Privatmann aus einem Fichtenforst ein artenreiches Gehölz - 28 Baumarten stehen mittlerweile in dem Wald. Beim Umbau "geholfen" haben auch einige heftige Orkane.

Von Ingrid Hügenell, Althegnenberg

Der Wald, um den es geht, ist nicht groß, nur fünf Hektar. Er ist aber doch ein "vorbildliches Beispiel" dafür, wie ein Privatmensch etwas für die Artenvielfalt und den Klimaschutz tun kann. Das findet jedenfalls Andreas Birzele vom Grünen-Ortsverband "Fürstenfeldbruck Nordwest". Und außerdem: "Wenn man nicht im Kleinen anfängt, wo dann?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB