bedeckt München 16°

Überarbeitete Pläne:Neue Hochwasserzonen kommen im Sommer

Vor zwei Jahren hat das Landratsamt Fürstenfeldbruck die Hochwasserzonen von Gröbenbach, Starzelbach und Ascherbach als Überschwemmungsgebiete ausgewiesen, in denen Bauherren bestimmte Auflagen erfüllen müssen. Auf Initiative von Martin Runge (Grüne), dem zweiten Bürgermeister und Landtagsabgeordneten aus Gröbenzell, musste das Wasserwirtschaftsamt diese Flächen neu berechnen, weil Fehler unterlaufen waren. Der Puchheimer Bürgermeister Norbert Seidl (SPD) berichtete im Stadtrat, dass ihm und den Kollegen die überarbeiteten Karten vor einigen Tagen präsentiert worden seien. Im Ergebnis seien die Flächen nun "genauer und präziser" festgelegt worden. Die Karten seien nun dem Landratsamt übergeben worden. Allerdings behalten die alten Karten noch bis Juni oder Anfang Juli ihre Gültigkeit, stellen die Rechtsgrundlage für Bauvorhaben dar. "Wenn jemand vorher bauen will, wird der darauf hingewiesen, es gilt aber die alte Rechtsgrundlage", betonte Seidl.

© SZ vom 29.03.2019 / bip
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema