bedeckt München
vgwortpixel

Türkenfeld:Grüne gründen Ortsverband

Der Vorstand der Türkenfelder Grünen (von links): Heidelotte Craubner, Florian Larisch, Rainer Griek, Hans Aigner und Sabeeka Gangjee-Well.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Parteimitglieder wählen Sabeeka Gangjee-Well und Florian Larisch zu den ersten Vorsitzenden und streben eine Beteiligung an den Kommunalwahlen im März an

Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen hat nun auch in Türkenfeld einen Ortsverband, der zu den Kommunalwahlen im März 2020 Kandidaten für den Gemeinderat präsentieren wird. "Grün läuft", sagte die Landtagsabgeordnete der Grünen für den Stimmkreis Fürstenfeldbruck-West, Gabriele Triebel, am Montag im Linsemannhaus bei der Gründung des zehnten Ortsverbandes, dem noch weitere folgen sollen. Grüne Politik bekomme immer mehr Zuspruch. Diesen Trend zu nutzen, sei wichtig, um politisch etwas bewirken zu können, warb Triebel und ermunterte die Besucher, sich zu engagieren. Gina Merkl, Bezirksrätin und Mitglied im Kreisvorstand, freute sich, dass etwa 40 Besucher zur Gründungsversammlung gekommen waren, denn darin spiegle sich das Interesse an grüner Politik wider. Darunter waren elf Mitglieder, die den Ortsvorstand wählten. Die Wahl leitete Martin Runge, nachdem geklärt war, dass eine Doppelspitze gewünscht wird.

Grüne Politik zeige im Landtag Wirkung, befand der Abgeordnete. "Um noch mehr grüne Ziele durchsetzen zu können, müssen wir aber noch stärker werden." Zur Sprecherin wurde einstimmig Sabeeka Gangjee-Well gewählt, die auch im Vorstand des Bürgervereins Dorfentwicklung Türkenfeld aktiv ist. Als Mitglied im Gemeinderat (Dorfgemeinschaft) habe sie seit 1996 Erfahrung gesammelt und erkannt, "dass man durchaus etwas erreichen kann, wenn man sich einsetzt", sagte die Initiatorin der Gründung des Ortsverbandes. "Es ging mir schon lange im Kopf um", erzählte sie. Im Gemeinderat mit derzeit den Fraktionen von CSU, DG und FW könnten die Grünen durchaus etwas bewegen. Als Sprecherin appellierte Gangjee-Well an die Besucher, für grüne Politik zu werben und bei der Suche nach geeigneten Kandidaten zu helfen, die bereit sind, als Gemeinderäte für die Gemeinde und ihre Bürger Verantwortung zu übernehmen. "Dafür muss man kein Mitglied im Ortsverband werden, sondern lediglich für die Ziele der Grünen eintreten", warb Gangjee-Well.

Ebenso ohne Gegenstimme wurde Florian Larisch zum gleichberechtigten Sprecher gewählt. Der Ingenieur ist in Zankenhausen ehrenamtlicher Feuerwehrmann und im Schützenverein aktiv. "Das Thema Klimawandel beschäftigt mich und meine Familie sehr", verriet er, daher wolle er sich für mehr grüne Politik stark machen. Die Kasse wird von Hans Aigner geführt, der im Bund Naturschutz aktiv ist und als Geschäftsführer der Türkenfelder Sonnenstrom GbR bekannt ist. Als Beisitzer wirken Heidelotte Craubner, Amelia Valdez-Zegara und Rainer Griek im Vorstand des neuen Ortsverbandes mit. Das "Herzensthema" von Beisitzerin Craubner ist die Gleichberechtigung für Frauen. Vadez-Zegara will sich für die Menschen einsetzen, "die mit mir am Ort wohnen, und Griek ist der Überzeugung, in Gemeinschaft mit Gleichgesinnten zum Beispiel hinsichtlich Klimawandel und Umweltschutz mehr zu erreichen. Martin Runge, der "vor 40 Jahren und drei Monaten" den ersten Ortsverband im Landkreis in Gröbenzell gründete, erklärte den Mitgliedern, dass sie nun auch dem Kreisverband angehörten und sich dort einbringen könnten. Aktuell könnte sich der Ortsverband um Bewerber bemühen, die 2020 auf der Kreistagsliste kandidieren wollen. Es wäre sicher eine Bereicherung, wenn bald ein Kommunalpolitiker aus Türkenfeld die Fraktion der Grünen im Kreistag verstärken würde", so Runge.