Süddeutsche Zeitung

Neuer Supermarkt in Alling:Einkaufszentrum im Dreieck

An der Staatsstraße in Alling entsteht neben dem Rewe-Markt nun auch ein Aldi. Das Einzugsgebiet reicht bis nach Gilching. Die Zufahrt zum großen Parkplatz wird derzeit verlegt.

Auf der Gilchinger Straße in Höhe des Sportgeländes in Alling regelt seit Tagen eine Ampelanlage den Verkehr. Denn die bisherige Zufahrt zum Rewe-Markt samt Abbiegespur wird nach Süden geschoben und erweitert. Damit soll erreicht werden, dass auch der Aldi-Markt, der unmittelbar nebenan entsteht, über eine gemeinsame Anbindung an die Staatsstraße 2069 problemlos erreicht werden kann. Der Aldi-Markt, der mit 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche etwa ebenso groß ist wie der Rewe, wird voraussichtlich im Sommer eröffnen und die Nahversorgung mit Lebensmitteln ergänzen, erklärte beim Richtfest Christoph Cleesattel von der Aldi-GmbH & Co. KG Kleinaitingen. Sie ist eine von 30 Regionalbereichen von Aldi Süd, die den Markt betreiben wird.

Noch vor den großen Ferien soll im Discounter der Verkauf beginnen

"Unser ambitioniertes Ziel ist es, noch vor den großen Ferien mit dem Verkauf zu beginnen", sagte der Leiter der Filialentwicklung. Zum Richtfest eingeladen hatte Roland Seisler von der Ten Brinke Projektentwicklungs-GmbH Regensburg, der auch schon die Entstehung des Rewe-Marktes von der Planung bis zur Übergabe begleitet hatte. 2013 sei das Dreieckgrundstück erstmals angeboten worden, erinnerte Projektleiter Seisler. Damals habe man sich aber noch nicht dafür interessiert, weil die Fläche zu klein und ungünstig geschnitten erschienen sei. Als der Vollsortimenter Rewe Interesse an einer Ansiedlung in Alling bekundet habe, sei Ten Brinke mit dem Grundeigentümer in Verhandlungen getreten. Später habe sich auch noch der Discounter Aldi interessiert und so habe letztlich ein "tolles Einkaufszentrum" in guter Lage entstehen können.

Seisler dankte allen an der Planung und am Bau Beteiligten, insbesondere den Handwerkern, die auch an den kalten Wintertagen ihre Arbeit verrichtet hätten und Architekt Dieter Aue von der Planungs- und Bauconsulting GmbH & CO. KG, der ein "wunderschönes Gebäude nach den Wünschen von Aldi " geplant habe. Der Bau entspreche der "neuen Generation" von Aldi-Märkten, von denen es bislang erst wenige gebe.

Bürgermeister Frederik Röder (CSU) dankte den Mitwirkenden am Bau, dem Gemeinderat und besonders den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung, die einen wesentlichen Beitrag dafür geleistet hätten, dass Alling "diesen repräsentativen Bau" und ein einladendes und ansprechendes Einkaufszentrum bekomme. Wie Aldi-Filialplaner Cleesattel im Gespräch mit der SZ erklärte, sei man nach den Erfahrungen an anderen Standorten sehr zuversichtlich, neben dem Vollsortimenter Rewe gut bestehen zu können. Die Lage zum Ort, an der Staatstraße mit viel Durchgangsverkehr und nicht zuletzt die Nähe zu Gilching böten ein großes Käuferpotential. Außerdem seien vor dem Aldi Markt etwa 120 Parkplätze und beim Rewe circa weitere 60 vorhanden, die man gemeinsam nutzen könne. Laut Cleesattel wird der Aldi-Markt nach dem neuen Konzept "Filiale der Zukunft" mit einem kundenfreundlichen Regalsystem ähnlich wie in Eichenau eingerichtet. Überdies wird die Filiale "Neue Backwelt" ohne Backautomaten installiert, so dass die stets frische Ware aus Regalkörben genommen werden kann. Der Markt komme den Wünschen der Kunden auch hinsichtlich Auflockerung und breiterer Wege zwischen den Regalen entgegen und entspreche so dem "Einkauf der Zukunft". "Jetzt könnte man noch meinen, in einer Flugzeughalle zu stehen", sagte ein Allinger, der sich freute, dass "schon Ende der nächsten Woche" der Umbau der Gilchinger Straße abgeschlossen sein wird.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3942586
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 13.04.2018/kel
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.