Fürstenfeldbruck:Fürstenfeld muss sparen

Fürstenfeldbruck: Das Veranstaltungsforum Fürstenfeld ist auf dem sanierten Klostergelände entstanden und gilt als größter Besuchermagnet der Stadt. Umstritten ist, ob dort fürs Parken künftig Gebühren erhoben werden sollen.

Das Veranstaltungsforum Fürstenfeld ist auf dem sanierten Klostergelände entstanden und gilt als größter Besuchermagnet der Stadt. Umstritten ist, ob dort fürs Parken künftig Gebühren erhoben werden sollen.

(Foto: Veranstaltungsforum)

Das Veranstaltungsforum soll einen Beitrag leisten zur Haushaltskonsolidierung der Stadt. Ausgerechnet jetzt muss es auch noch fast die Vervierfachung der Stromgebühren verkraften.

Von Stefan Salger, Fürstenfeldbruck

Die Stadt muss sparen. Und auch das Veranstaltungsforum Fürstenfeld soll einen Beitrag leisten. Dessen Chef, Norbert Leinweber, warnte am Dienstag im Finanzausschuss aber eindringlich davor, die Einrichtung kaputtzusparen. Und er rückte den Strom als großen Kostentreiber in den Blick, der den Eigenbetrieb der Stadt in Bedrängnis bringt. Kurioserweise stehen sich mit dem Veranstaltungsforum und den Stadtwerken zwei städtische Einrichtungen als Kunde und Lieferant gegenüber. Die Stadtwerke beliefern auch die Stadt mit Strom und Fernwärme.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWintereinbruch in Fürstenfeldbruck
:Frühschicht mit Schneeschaufel und Splitt

Was die Räum- und Streupflicht in Städten und Gemeinden regelt, was sich der Chef des Winterdienstes in Fürstenfeldbruck wünscht und wer in Mittelstetten wirklich den Weg freimacht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: