Fürstenfeldbruck:Strom für 2000 Haushalte

Fürstenfeldbruck: Stadtwerkechef Jan Hoppenstedt (Zweiter von links) erläutert die Anlage in Malching.

Stadtwerkechef Jan Hoppenstedt (Zweiter von links) erläutert die Anlage in Malching.

(Foto: Stadtwerke)

Stadtwerke zeigen Besuchergruppe aus Pfaffenhofen an der Glonn das Windrad bei Malching.

Eine Besuchergruppe aus der Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn hat das Windrad der Stadtwerke in Malching besucht. Ziel solcher Aktionen ist es nach Worten von Stadtwerkechef Jan Hoppenstedt, "den Menschen ihre Bedenken gegenüber der Energieerzeugung durch Windkraft zu nehmen" und aus erster Hand auch über Themen zu informieren wie Lärm, Infraschall oder Schattenwurf. Pfaffenhofens Bürgermeister Helmut Zech sieht im Ausbau der Windenergie einen unverzichtbaren Beitrag zur Energiewende.

Die Windkraftanlage in Malching wurde in sechs Monaten Bauzeit 2015 fertiggestellt. Seit der Inbetriebnahme im Herbst 2015 erzeugt die Anlage jährlich rund 5,5 bis sechs Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom, der ins lokale Netz eingespeist wird. Mit der erzeugen Energiemenge können - bei einem durchschnittlichen Energieverbrauch von 3500 kWh in einem Drei- bis Vierpersonenhaushalt - annähernd 2000 Haushalte versorgt werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema