Fürstenfeldbruck:Elf neue Bewerber

Fürstenfeldbruck: Im Oktober 2020 findet die bislang letzte Wahl des Jugendrats statt - unter Coronabedingungen.

Im Oktober 2020 findet die bislang letzte Wahl des Jugendrats statt - unter Coronabedingungen.

(Foto: Günther Reger)

In Fürstenfeldbruck dürfen 14- bis 21-Jährige den Stadtjugendrat wählen.

Von Noah May, Fürstenfeldbruck

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl des Stadtjugendrats stehen fest. Sechs Mitglieder des aktuellen Jugendrats stellen sich zur Wiederwahl, hinzu kommen elf neue Bewerberinnen und Bewerber. Die Wahl für die Amtsperiode 2023/2024 wird am Sonntag, 16. Oktober, von 13 bis 18 Uhr im Jugendcafé des Hauses für Bildung und Begegnung sowie im Bürgerpavillon stattfinden. Wahlberechtigt sind Brucker Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren.

Zur Wahl für die Altersgruppe der 14- bis 17-jährigen stellen sich die bisherigen Stadtjugendräte Korbinian Butterer und Emily Reeb. Neue Kandidaten sind Selina Guggi, Stefania Levente, Leeloo Otto, Malou Pereira de Azambuja, Leevi Raff, Fabian Sterba, Christopher Witte und Katharina Bucher. Für die Altersgruppe der 18- bis 21-jährigen treten Sabrina Ballenberger, Kleo Leike und Eva Schinle, sowie die Stadtjugendräte Benedikt Bucher, Veronika Droth, Fabian Eckmann und Valentin Eckmann, an.

Insgesamt wurden 2935 Jugendliche persönlich angeschrieben und zur Teilnahme an der Stadtjugendratswahl eingeladen, wie die Stadt mitteilt. Zur Stimmabgabe müssen ein Personal- oder Schülerausweis sowie die Wahlbenachrichtigung vorgelegt werden. "Ich freue mich auf eine rege Wahlbeteiligung, damit auch bei dieser Wahl deutlich wird, dass die Jugendlichen der Stadt Fürstenfeldbruck sehr wohl daran interessiert sind, ihre Anliegen in Form eines Gremiums gegenüber der Stadt und in der Öffentlichkeit zu vertreten", schreibt Oberbürgermeister Erich Raff.

Zur SZ-Startseite

Fürstenfeldbruck
:Stadtjugendrat will mitreden

In knapp zwei Wochen wird erneut das Gremium gewählt, das aus 14- bis 21-Jährigen besteht. Die noch amtierenden Beiräte blicken zufrieden auf das Erreichte.

Lesen Sie mehr zum Thema