bedeckt München

Sport:Fechtturnier in Gröbenzell

Mit Treffsicherheit und Zielgenauigkeit geht es wieder an die Degen: Der Fecht-Club Gröbenzell veranstaltet auch in diesem Jahr sein traditionelles "Sie und Er-Turnier". Am Samstag, 5. September, treffen sich die Teams, bestehend aus einer Frau und einem Mann, zum Wettkampf in der Wildmooshalle. Bereits zum dritten Mal findet das Turnier nun schon statt, Corona bedingt jedoch ohne Zuschauer. "Wir müssen streng darauf achten, dass nicht zu viele Menschen gleichzeitig in der Halle sind", sagt die Fechttrainerin Katharina Neuschaefer. Außerdem werde die Halle während des Turniers regelmäßig gelüftet und die Fechter müssten unter ihren Helmen Masken tragen. Die Teams duellieren sich Frau gegen Frau und Mann gegen Mann. Die Gewinner schaffen es in die nächste Runde. Laut der Fechttrainerin selbst gibt es aber einen relevanten Unterschied zum üblichen Fechten: "Wichtig ist, dass hierbei der ganze Körper eine Trefferfläche ist." Demnach müsse die Spitze des Degens mit einer Wucht von 750 Gramm den Gegner treffen, wodurch ein Impuls auf der Anzeigetafel ausgelöst werde. Früher hätte es immer 20 Teams gegeben, doch wegen der Auflagen könnten bei dem diesjährigen Turnier nicht so viele Sportler gegeneinander antreten. "Wir schauen Mal wer sich anmeldet und wenn die Anzahl an Teams passt, dann können auch alle spielen", versichert Neuschaefer.

© SZ vom 28.08.2020 / CHST
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema