Fürstenfeldbruck:Erster Probealarm

Fürstenfeldbruck: Innenminister Joachim Herrmann (am Pult) spricht vor Vertretern der Hilfsorganisationen und Katastrophenschutzreferent Andreas Lohde (links).

Innenminister Joachim Herrmann (am Pult) spricht vor Vertretern der Hilfsorganisationen und Katastrophenschutzreferent Andreas Lohde (links).

(Foto: Günther Reger)

Joachim Herrmann nimmt am Freitagabend flächendeckendes Sirenennetz in Betrieb.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat am Freitag vor Politikern und Vertretern der Hilfsorganisationen das Brucker Sirenennetz in Betrieb genommen. Um 17.30 Uhr erklang ein Probealarm von der auf dem Übungsturm der Feuerwache zwei montierten Anlage, acht weitere Sirenen gibt es im Stadtgebiet. Anlagen in Aich, Puch, Gelbenholzen und auf dem Fliegerhorst folgen noch.

Herrmann lobte die Stadt, die als eine der ersten Fördermittel beantragt hat - schneller als fast alle anderen Kommunen. Bruck erhielt 123 000 Euro, so dass laut Katastrophenschutzreferent Andreas Lohde nur ein Eigenanteil von 30 000 Euro blieb.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema