Süddeutsche Zeitung

Brauchtum:Traditioneller Silvesterritt

Begleitet wird der Festzug in Türkenfeld am 31. Dezember von Musikkapellen und Abordnungen der Vereine

Am letzten Tag des Jahres findet in Türkenfeld auch heuer wieder der traditionelle Silvesterritt statt. Um 11.30 Uhr versammeln sich Reiterinnen und Reiter sowie Gespann-Führer mit ihren prächtig ausgestatteten Wagen im Schulhof der Grund- und Mittelschule. Dort formiert sich der Festzug. Pünktlich mit dem Zwölf-Uhr-Glockenschlag setzt er sich in Bewegung Richtung Dorfmitte und Pfarrkirche, an der dreimal vorbeigeritten wird.

Begleitet wird der Festzug von Musikkapellen, Abordnungen der Ortsvereine, Polizei, Freiwilliger Feuerwehr, Rotem Kreuz und zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfern. Vor der Pfarrkirche empfangen die Teilnehmer des Festzugs von Diakon Stephan den kirchlichen Segen.

Der Silvesterritt geht zurück auf ein Gelübde aus dem Jahr 1807. Damals grassierte in der Gegend eine verheerende Viehseuche. In ihrer Not wandten sich die Türkenfelder an den heiligen Silvester und gelobten, fortan jedes Jahr ihm zu Ehren einen Umritt zu veranstalten, wenn ihre Tiere von der Krankheit verschont bleiben würden. Tatsächlich klang die Seuche ab, und seither erfüllen die Türkenfelder jedes Jahr ihr Versprechen. Inzwischen sei der Silvesterritt ein Event, das Jahr für Jahr viele Besucher anzieht, wie Bürgermeister Emanuel Staffler betont. Deshalb darf auch die Verpflegung am Rande des Zuges nicht fehlen. Essens- und Getränkestände werden rund um die Mariensäule aufgebaut. Auch das Gasthaus Drexl öffnet wieder einmalig für dieses Ereignis - und führt damit eine weitere Tradition fort.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6322388
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/sz
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.