Fürstenfeldbruck: Japanische Schnurbäume für die Bahnhofstraße

Fürstenfeldbruck: Ein japanischer Schnurbaum.

Ein japanischer Schnurbaum.

(Foto: Manfred Ruckszio/imago)

In Fürstenfeldbruck pflanzt der Bauhof hitzebeständige und klimaresistente Arten, um die Lücken der zweireihigen Kastanienallee zu schließen.

An der Bahnhofstraße sind im Bereich der Schulen von der Stadtgärtnerei drei Bäume nachgepflanzt worden. Das teilt Thomas Brückner, der Vorsitzende der Ortsgruppe Fürstenfeldbruck und Emmering des Bundes Naturschutz, mit, der die Anregung zu der Maßnahme gegeben hatte. Die Bäume sollen die Lücken der zweireihigen Kastanienallee schließen.

Gepflanzt wurden auf Empfehlung der Stadtgärtnerei japanische Schnurbäume, die im Gegensatz zu den bestehenden Kastanien hitzebeständig und klimaresistent sind. Überdies bezeichnet man die Schnurbäume als Bienenweide, die von den Insekten für die Erzeugung von Honig bevorzugt werden. Besonders reichhaltig an Nektar und Pollen, bieten sie Nahrung für Honigbienen.

Fürstenfeldbruck: An der Bahnhofstraße sind die Lücken in der Kastanienallee geschlossen worden.

An der Bahnhofstraße sind die Lücken in der Kastanienallee geschlossen worden.

(Foto: Thomas Brückner)
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema