Kultur:Neues Requiem

In der Gradrather Rasso-Kirche feiert das "Requiem Novum" seine Deutschlandpremiere. (Foto: Johannes Simon)

Das Grafrather Ensemble Choriosum führt in der Rasso-Kirche eine Komposition von Mårten Jansson als Deutschlandpremiere auf.

Die deutsche Uraufführung des "Requiem Novum" von Mårten Jansson können die Besucherinnen und Besucher am Samstag, 16. März, in der Klosterkirche Sankt Rasso in Grafrath erleben. Aufgeführt wird die Vertonung der Totenmesse von Chor und Orchester "Choriosum & Friends" unter der Leitung von Martin Winterstein, außerdem tritt die Sopranistin Jasmin Cassandra Binde auf. Das Grafrather Ensemble Choriosum wächst alle zwei Jahre als "Choriosum & Friends" zu einem Chor von etwa 35 Sängerinnen und Sängern mit Unterstützung eines Kammerorchesters heran.

Die Musikerinnen und Musiker haben es sich zur Aufgabe gemacht, zeitgenössische geistliche Werke in hoher Qualität - oft erstmalig im deutschsprachigen Raum - aufzuführen. Die junge Sopranistin Jasmin Binde, Absolventin der Musikhochschule München, singt die feinsinnigen zeitgenössischen Gedichte aus dem Jenseits von Carles Anthony Silvestri in Ergänzung zu der lateinischen Totenmesse und verleiht so dem Oratorium eine neue Dimension. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Außerdem gibt es am Sonntag, 17. März, die Möglichkeit, den Auftritt noch einmal von 15 Uhr an in der Klosterkirche Sankt Ottilien zu erleben. Der Eintritt ist jeweils frei, um Spenden wird gebeten.

© SZ/flha - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusWorkshop
:Wie man Kinder für Kultur begeistert

Pädagogin Christine Dietzinger erklärt die große Bedeutung von Kreativität für die persönliche Entwicklung und die Gesellschaft. Ein Workshop will Vereine und Institutionen unterstützen.

Von Elisabeth Grossmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: