Recycling:Nach Gebrauch sinnvoll entsorgt

Kolpingsfamilie Olching sammelt 1350 ausgediente Mobiltelefone

In einer von der Kolpingfamilie Olching organisierten Sammelaktion sind im vergangenen Jahr und heuer schon bislang schon 1 350 gebrauchte Handys abgegeben worden. Wegen Corona waren nur zwei der insgesamt 16 Sammelstellen für Spender geöffnet. Deshalb wurde der Großteil der alten Telefone vor allem im Fair-Weltladen an der Olchinger Hauptstraße und im großen Wertstoffhof abgegeben. Mit ihrer Aktion ist die Olchinger Kolpingsfamilie Teil eines bundesweiten Aufrufs von Missio und dem Kolpingwerk Deutschland. Insgesamt konnten in Deutschland so in den letzten vier Jahren in etwa 50 000 Handys zusammengetragen werden. Davon stammten etwa 2 500 aus Olching. Ziel der Aktion ist die Wiederverwendung alter Geräte oder die Verwertung der in Mobiltelefonen enthaltener Rohstoffe. Durchschnittlich werden etwa 14 Prozent der gesammelten Handys erneut als Telefone verwendet. Die restlichen Handys wurden recyclet, wodurch 25 Gramm Gold, 172 Gramm Silber und 8,5 Kilo Kupfer gewonnen werden konnten. Auch der Diözesanvorsitzende des Kolpingwerks, Karlheinz Brunner, und der Präsident von Missio München, Wolfgang Huber, lobten den Sammelerfolg und die gelungene Organisation. Den durch die Aktion erzielten Erlös spendet die Olchinger Kolping Familie unter anderem an Traumazentren im vom Bürgerkrieg zerütteten Ostkongo.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB