bedeckt München 22°

Antidiskriminierung:"Weniger Rassismus bedeutet mehr Freiheit für alle"

Lorenz Narku Laing ist Geschäftsführer des Unternehmens "Vielfaltsprojekte". Als Wissenschaftler beschäftigt sich der 27-Jährige mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Lorenz Narku Laing ist Politikwissenschaftler und Diversity-Coach. Ein Gespräch darüber, wo Rassismus beginnt, was man gegen strukturelle Ungleichheit tun kann und wie er mit der Frage nach seiner Herkunft umgeht.

Für sein Engagement für eine pluralistische Gesellschaft hat die Hertie-Stiftung Lorenz Narku Laing in ihre Liste "Generation Grenzenlos" mit 30 Vorbildern unter 30 Jahren aufgenommen. Der 27-Jährige leitet in Fürstenfeldbruck sein Unternehmen "Vielfaltsprojekte" und arbeitet als Politikwissenschaftler am Geschwister-Scholl-Institut der Universität München. In Seminaren und Vorträgen hilft er Menschen dabei, ihre eigenen Vorurteile zu erkennen und zu überwinden, was ihnen nicht immer leicht fällt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Angst empfinden wir eher dort, wo wir allein sind«
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Rassismus-Debatte
Polizist und Antifaschist
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite