Puchheim Musikalischer Raubritter

El Zitheracchi entlockt seinem Instument ungewohnte Töne

Von Jörg Konrad, Puchheim

Jazz in Puchheim hat Tradition. Seit mehr als 16 Jahren treten im Kulturzentrum Bands und Solisten auf, die sich den verschiedenen Spielarten des Jazz verschrieben haben. Mal Swing, mal Rock, Hardbop und Weltmusik, Blues oder verjazztem Folk - wie bei El Zitheracchi am Donnerstag, der auf seiner Zither ganz ungewöhnliche musikalische Herausforderungen sucht. Jazz ist in diesem Fall mehr als nur eine Randnotiz.

Begonnen hat alles mit einem Auftritt von Peter Lipa am 2. Juli 1999, damals noch organisiert von dem unermüdlichen Alois Leibold. Über 60 Konzerte hat er in der ihm eigenen stillen und freundlichen Art auf die Beine gestellt und das kulturelle Leben Puchheims damit enorm beflügelt. Mittlerweile hat sich das Konzept der Reihe, die heute künstlerisch von Frank Wunderer und Daniel Dinkel betreut wird und unter dem Titel "Jazz Around The World" läuft, leicht geändert. "Jazz Around The World" - das bedeutet internationale Musik aus Finnland, aus Russland, Norwegen, Österreich, Portugal, Spanien, Indien, Argentinien oder Ghana mit deutlichen Jazzanteilen. Musik, die typisch ist für Menschen aus fernen und nahen Ländern, die zu ihrem Alltag gehört und die für uns manchmal so exotisch klingt.

Die Hauptkonzerte sind durch die Labelarbeit von Daniel Dinkel geprägt, der mit Galileo MC eine der wichtigsten europäischen Musikplattformen betreibt. Frank Wunderer, Jazzdozent an der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck, zeichnet sich für das Vorprogramm verantwortlich, in dem junge Musikerinnen und Musiker sich oft erstmals einem Publikum stellen. In über zwanzig Veranstaltungen hat sich so in den zurückliegenden fast fünf Jahren ein eigenes, erfolgreiches Profil entwickelt. Hier stehen Stars der Szene, wie Carmen Souza oder Franca Masu mit lokalen Bands auf der Bühne. Und manchmal musizieren sie auch gemeinsam.

Zu den jungen, aber auftrittserprobten Instrumentalisten gehört seit Jahren die Streicher-Bigband der Kreismusikschule Fürstenfeldbruck - die Bluestrings unter Leitung von Wunderer. Sie haben beim Auftritt von El Zitheracchi mit einem schwungvollen Weihnachtspotpourrie den ersten Teil des Abends musikalisch gefüllt. Lieder zum Fest, in außergewöhnlichen und fesselnden Arrangements, angereichert mit kurzen solistischen Einlagen.

Im Hauptkonzert dann eben jener eigenwillige El Zitheracchi, der schon geraume Zeit durch die Lande wildert und sich als eine Art musikalischer Raubritter versteht, der im Umkreis von Folk und Jazz sein Instrument in Stellung bringt. Die Zither, im alpenländischen Raum der Inbegriff von Wirtshaus und Stubenmusi, erfährt bei ihm eine Läuterung. Von wegen melodienseliger Musikantenstadl - das Zupfinstrument wird unter seinen flinken Fingern zu einem Katalysator für Pop- und Weltmusik. Hier stellt einer die Tradition auf den Kopf, oder hinterfragt sie zumindest anspruchsvoll. Auch das ist "Jazz Around The World". Musik aus ländlichen Regionen, die für urbane Metropolen wie geschaffen scheint. Auch im nächsten Jahr. Die Reise geht weiter.