Puchheim:Ein Dorf zieht blank

Kino-Open-Air

So soll es werden: gemeinsam mit Freunden unter freiem Himmel einen schönen Film ansehen.

(Foto: Kulturzentrum Puc)

Französischer Film beim Kino-Open-Air

Von Peter Bierl, Puchheim

Die Freiwillige Feuerwehr von Puchheim-Ort und das Team des Kulturzentrums Puc laden zum dritten Kino-Open-Air im Altdorf ein. An diesem Freitag zeigen sie den französischen Film "Ein Dorf zieht blank" von Philippe Le Guay. Der Streifen spielt in einem Dorf in der Normandie, dessen Bauern von der übermächtigen Konkurrenz durch die Agrarindustrie schwer gebeutelt sind. Ihre Proteste führen zu nichts, bis ein berühmter amerikanischer Fotograf auf dem Weg zum Flughafen in einer ihrer Straßenblockaden hängen bleibt. Ihm kommt die Idee, auf ihre Notlage mit einem spektakulären Fotoprojekt internationale aufmerksam zu machen. Der schlaue Bürgermeister begreift das nach anfänglichem Zögern als einmalige Chance. Die Dorfbewohner sollen vor der Kamera kollektiv blank ziehen, ein Vorschlag, der unter den Bewohnern allerlei Wirrungen auslöst, bis am Ende doch ein spektakuläres Bild entsteht.

Den Film hat das Puc-Team ausgewählt, weil er witzig ist und irgendwie auch zum Altdorf passt, auch wenn dort die meisten Bauern ihren Beruf längst aufgegeben haben und viele Bewohner als lohnabhängige Pendler tätig sind. Die Idee, gemeinsam ein Kino-Open-Air zu veranstalten, entstand vor drei Jahren, als Bürgermeister Norbert Seidl (SPD) eine ganze Reihe für Puchheim-Ort ins Leben gerufen hat. Daraus entstanden verschiedene Kooperationen und Projekte wie zwischen Puc und Feuerwehr. Die alte Schule wurde noch mal etwas umgebaut, um Theater spielen zu können und schließlich fand der erste Kinoabend statt.

Allerdings mussten die Besucher 2019 in den Stadl der Feuerwehr umziehen, weil es schon beim Aufbau der Leinwand zu nieseln begann. Zur Premiere kamen immerhin 50 Besucher. Im folgenden Jahr passte zwar das Wetter, aber wegen der Corona-Pandemie galten strenge Hygieneauflagen, es durften nur etwa 100 Menschen zuschauen.

In diesem Jahr werden 30 Biertische mit Bänken je vier Personen aufgestellt, das ergibt insgesamt 120 Plätze. Größere Gruppen, die gemeinsam kommen, können ebenfalls Platz nehmen, was die Zahl etwas erhöht. Wichtig ist nur, dass alle einen festen Sitzplatz einnehmen, so dass im Fall einer Corona-Infektion die Infektionskette nachverfolgt werden kann. Sich einfach mit einer Decke irgendwo in die Wiese zu setzen ist nicht erlaubt. Zwar ist keine Anmeldung erforderlich, aber man muss sich entweder auf einem Zettel oder mithilfe der Luca-App registrieren. Die Feuerwehr wird am Freitag wieder Essen und Getränke von 19.30 Uhr an anbieten, die Vorführung beginnt gegen 21 Uhr, wenn es langsam dunkel wird. Sollte es regnen, muss das Kino jedoch ausfallen, weil ein Umzug in den Stadl angesichts der Hygiene- und Abstandsregeln den Veranstaltern nicht sinnvoll erscheint.

Kino-Open-Air Puchheim-Ort, Freitag, 30. Juli, 19.30 Uhr/21 Uhr: Ein Dorf zieht blank, Frankreich 2018, 118 Minuten, Regisseur Philippe Le Guay, mit François Cluzet, Toby Jones, François-Xavier Demaison, Phili Groyne, Arthur Dupont, Grégory Gadebois und Daphné Dumons.

© SZ vom 30.07.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB