Polizei:Wenig Beanstandungen bei Schulwegkontrollen

Wenn Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, wie sicher sind sie dann tatsächlich sicher unterwegs? Das hat die Polizei unter dem Motto "Sicher zur Schule - sicher nach Hause" vom 14. bis 17. September kontrolliert. Sie zieht aus tausenden Sichtkontrollen eine positive Bilanz: "Die meisten Verkehrsteilnehmenden verhielten sich vorschriftsgemäß", berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord. Die überwiegende Mehrheit der Kinder sei im Wagen richtig angeschnallt gewesen. Erfreulich sei, dass Kinder und Erwachsene, die zur Schule radeln, häufig einen Helm trügen. Bei den Polizeiinspektionen im Landkreis gab es nur 72 Verstöße. 36 Mütter oder Väter wurden beanstandet, zehn bekamen eine Anzeige, 26 wurden verwarnt. Sie hatten den Sicherheitsgurt nicht angelegt, ein falsch oder nicht gesichertes Kind im Autos. Manche fuhren laut Polizei schneller als die erlaubten 30 Stundenkilometer, in falscher Richtung auf dem Radweg oder bei Rot über die Ampel, benutzten während der Fahrt ihr Handy oder parkten im Haltverbot.

© SZ vom 24.09.2021 / ihr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB