bedeckt München 29°

Polizei spricht von niederträchtiger Tat:87-Jährige bestohlen

Germeringer Rentnerin werden 2700 Euro aus Wohnung entwendet

Als einen "äußerst dreisten und niederträchtigen" Täter bezeichnet die Germeringer Polizei die unbekannte Person, die am Mittwoch einer 87-jährigen Rentnerin aus deren Wohnung in Germering 2700 Euro Bargeld gestohlen hat. Die Polizei vermutet, dass der Dieb die Senioren ausgespäht hat. Diese könne noch ohne fremde Unterstützung leben und verlasse jeden Mittwoch mit ihrem Rollator zur gleichen Zeit die Wohnung in der Rosenstraße für Unternehmungen. So war sie auch von 10.45 Uhr und 12 Uhr unterwegs, diesmal beim Arzt. Als die Seniorin heimkehrte, stand ihre Wohnungstüre offen und ihr Geldbeutel, in dem sie 3000 Euro in Hunderteuroscheinen aufbewahrt hatte, lag ohne Inhalt auf dem Küchenboden. Merkwürdig ist für die Polizei auch der Umstand, dass der Täter drei Hunderteuroscheine zerknüllt auf dem Flur liegen ließ. Ebenfalls ungewöhnlich sei zudem die Tatsache, dass bis auf eine offen stehende Regaltüre im Wohnzimmer nichts durchwühlt wurde und verändert wurde und dass keinerlei Gegenstände auf dem Boden geworfen wurden, wie das üblicherweise nach Einbrüchen oft der Fall ist. Auch der kleine Hund der sparsamen Rentnerin, der sich im Wohnzimmer auf dem Sofa befand, konnte den Täter nicht von der Tat abschrecken. Die Ermittler hoffen trotz bescheidener Spurenlage, die Tat dennoch aufklären zu können, da sie fremde DNA-Spuren sichern konnten.

© SZ vom 03.07.2020 / ch

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite