bedeckt München

Pandemie:Inzidenzzahl erreicht 50

Landkreis steht wohl vor neuen Corona-Maßnahmen

Die Corona-Inzidenzzahl hat am Donnerstag erstmals seit der Berechnung durch das Landratsamt den Wert 50 überschritten. Nicht ganz so hoch liegt der Wert, der sich aus den Berechnungen des Robert-Koch-Instituts sowie des bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ergibt. Beide Institute geben laut einer Pressemeldung des Landratsamts die Inzidenzzahl für den Landkreis Fürstenfeldbruck mit 38,76 an. Da die Zahlen dieser Institutionen den Schwellenwert von 35 überschritten haben, analysiert das Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck laut Landratsamt das Infektionsgeschehen gründlich und bereitet darauf aufbauend eventuell Maßnahmen zur Eindämmung einer weiteren Ausbreitung der Corona-Infektionen vor.

Am Donnerstag meldete die Kreisbehörde 24 Neuinfektionen. Insgesamt steigt die Zahl der Corona-Infektionen im Landkreis seit Beginn der Pandemie auf 1449. Die selbst errechnete Inzidenzzahl gibt das Landratsamt mit 50,45 an. Unter den Neuinfizierten befinden sich vier Kontaktpersonen der Kategorie eins, die ebenfalls positiv getestet wurden, sowie drei Reiserückkehrer. Eine dieser Personen hatte sich im Balkanraum aufgehalten, die zwei andere Personen in Südeuropa.

Von einer Ansteckung mit dem Virus oder einer Erkrankung an Covid-19 sind nach Schätzungen des Landratsamts 1264 Frauen, Männer und Kinder wieder genesen. Mit Krankheitssymptomen befinden sich derzeit zwei Personen in der Kreisklinik. Relativ viele Neuansteckungen gab es nach Auskunft der Kreisbehörde im Verlauf der vergangenen Woche in Germering (22 Fälle), Fürstenfeldbruck (19), Maisach (17) und Olching (13).

© SZ vom 09.10.2020 / Ano

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite