bedeckt München -2°

Pandemie:100-Jähriger stirbt an Covid-19

Der Mann ist das 66. Opfer der Krankheit im Landkreis

Ein 100 Jahre alter Mann ist das jüngste Opfer des Coronavirus. Wie das Landratsamt mitteilte, verstarb der Mann nach einer Covid-Erkrankung. Er ist im Landkreis der 66. Tote der Pandemie. Am Mittwoch meldete die Kreisbehörde 61 Neuinfektionen mit dem Virus. Das Infektionsgeschehen ist auf einem hohen Niveau leicht rückläufig. Das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gab die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch mit 160,50 an. Neue positive Fälle gab es an mehreren Schulen im Landkreis. So hat sich ein Kind angesteckt, das die Grundschule in Esting besucht. Auch in der Pestalozzi-Schule in Fürstenfeldbruck gab es einen Corona-Fall. In beiden Fällen hat das Landratsamt eine Quarantäne ausgesprochen. Von Corona-Infektionen sind auch je ein Schüler der Wittelsbacher Mittelschule und des Carl-Spitzweg-Gymnasiums in Germering betroffen. Und auch aus Olching wird ein Fall gemeldet. Das betroffene Kind geht in die Grundschule an der Martinstraße. Zudem wurde bekannt, dass ein Schüler, der einen Hort besucht, positiv getestet worden ist. Das Landratsamt ordnete eine Quarantäne an. Zu den positiv getesteten Personen gehören auch zwei Bewohner einer Asylunterkunft in Maisach. Laut Landratsamt laufen die Ermittlungen zu möglichen Kontaktpersonen noch.

© SZ vom 03.12.2020 / ano
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema