bedeckt München 29°

Olching:Nachbartreffen

Schwaigfeldfest

Sie trotzen dem Regenschauer: Besucher beim Schwaigfeldfest am Samstag in Olching.

(Foto: Günther Reger)

Gut 2000 Besucher kommen zum Schwaigfeldfest

Von Karl-Wilhelm Götte, Olching

Die Szenerie hat etwas von großer Leichtigkeit. Das Schwaigfeldfest findet traditionell am Grünanger statt, an einem kleinen See mitten drin im großen Olchinger Wohngebiet, das 1999 entstand und mittlerweile an die 5000 Menschen beherbergt. Zumeist junge Familien dominieren das Wohngebiet. So ist es auch beim alljährlichen Fest der Bürgervereinigung Schwaigfeld (BüSch), zu dem im Laufe des Tages etwa 2000 Anwohner kommen. Mütter und Väter sitzen an den Bierbänken, trinken ein Bier oder gleich mehrere, reden mit Nachbarn und lauschen der Band "Die Performer", die sich gerade an Hits der Spider Murphy Gang versucht.

Für das ausgelassene Treiben der Kinder ist umfassend gesorgt. Gleich ein Dutzend Kleine sitzen auf einem Waggon der Mini-Dampfbahn, die auf benachbartem Rasen im Kreis herum fährt; hie und da auch belästigt von Vätern, die mit dem Handy ihre Kleinsten filmen. Auf dem See fährt die Olchinger Wasserwacht mit Kindern Boot und die Feuerwehr Geiselbullach übt an Land mit dem Nachwuchs Zielspritzen. "Mein Bruder Jens und ich sind auch bei der Feuerwehr", bekennt sich Organisatorin Marlene Metschkoll zu ihrem Hobby. Sie hat gerade am Mikrofon die Festbesucher aufgefordert, sich in der Bürgervereinigung zu engagieren. "Wenn sie eine Stunde in der Woche Zeit haben, melden sie sich", appellierte sie an die Besucher. Eine entsprechende Umfrage der Bürgervereinigung zur ehrenamtlichen Arbeit findet gerade in Zusammenarbeit mit Kolping Olching statt.

Die BüSch ist im Jahre 2001 gegründet worden. Einer ihrer Initiatoren war Michael Metschkoll, der Vater von Marlene und Jens, der im Rahmen des Einheimischenmodells 1999 ins Schwaigfeld kam. "Wir sind die Keimzelle des ersten Bauabschnitts", sagt der Rechtsanwalt. Er betrachtet die Bürgervereinigung nicht nur als Feierclub, sondern auch als Interessenvertretung der Anwohner. Möglichst preiswerter Anschluss an die Fernwärme der Olchinger Stadtwerke oder Schulbusse und Busanbindung generell sind immer währende Themen. "Weihnachtsmarkt ins Schwaigfeld verlegen", lautet ein aktueller, aber eher futuristischer Vorschlag eines Anwohners, der sich auf der "Ideentafel" der BüSch findet.

Jedenfalls pulsiert an diesem Abend das Nachbarschaftsleben, das mit einem Feuerwerk seinen Abschluss findet, im Wohngebiet. Die Bürgervereinigung hatte bereits am Vorabend das Fest um den Schwaigfeldlauf erweitert. 300 Teilnehmer von den Bambini, die 500 Meter bewältigen mussten, bis zu den Erwachsenen, die sechs Kilometer zu absolvieren hatten, waren dabei. Diesen Lauf gewann aber keiner der zahlreichen jungen Familienväter aus dem Wohngebiet, sondern der schon 55-jährige Karl-Heinz Michalsky, der in Olching-Mitte wohnt. Er hatte mehr als eine Minute Vorsprung.

© SZ vom 10.07.2017
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema