bedeckt München 10°

Olching:Bestnoten

35 Olchinger Abiturienten haben eine Eins vor dem Komma

Von Christina Strobl, Olching

"Vor ein paar Wochen noch, war das hier alles noch gar nicht erdenkbar", erinnert sich der Oberschuldirektor René Horak zu Beginn seiner Rede. "Und jetzt sind wir hier!" Er sei sehr froh und erleichtert darüber, dass die diesjährige Abiturfeier trotz der Schwierigkeiten in den vergangenen Monaten doch stattfinden könne, verkündet der Schulleiter, während er mit den Augen die Turnhalle durchstreift, in der sich die Abiturientinnen und Abiturienten gemeinsam mit jeweils zwei Familienmitgliedern in kleinen Stuhlgruppen versammelt haben.

Der Abiturjahrgang sei ein ganz besonderer, sagt Horak. Nicht nur aufgrund der Corona-Pandemie, mit der jeder einzelne zu kämpfen hatte: Insgesamt erreichten die 87 Abiturienten einen Schnitt von 2,16. Horak: "Das ist bei Weitem das Beste, was wir in Olching je erreicht haben!" Von den 87 Schülern haben sogar 35 eine Eins vor dem Komma, was 40 Prozent entspricht. "Ihr hättet mit eurem Schicksal hadern können", fügt Horak stolz hinzu und bezieht sich auf die vergangenen Monate. "Aber ihr habt das Beste daraus gemacht!" Nicht nur Eltern, sondern auch Lehrkräfte und er selbst, seien sehr stolz und voller Respekt für jeden einzelnen der 87 Abiturienten.

Im Anschluss folgen Videobotschaften, bei denen zahlreiche Glückwünsche für das private, wie auch berufliche Leben ausgesprochen werden, so unter anderem von Landrat Thomas Karmasin. Eine der insgesamt vier Videobotschaften kommt von den Lehrkräften. In dieser finden sich die Lehrer im Garten eines Kollegen ein und singen den Schulabgängern ein Ständchen. Musikalisch ist auch die Begrüßung an die anwesenden Eltern, Abiturienten und Lehrkräfte: Abiturient Jiro Yoshioka am Cello, Niklas Pichel am Klavier und Antonia Baiz an der Geige spielen gemeinsam das Liedstück "Undicht". Durch die klassischen Klänge wird in der Turnhalle, in der die Abiturfeier stattfindet, eine Atmosphäre von Festlichkeit und Würde aufgebaut.

© SZ vom 20.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite