Hospiz:Haus des Abschieds

Lesezeit: 5 min

Hospiz: Das Max-und Gabriele-Strobl-Haus in Germering beherbergt das Hospiz und ein Frauenhaus. Die Zimmer des Hospiz haben eine Terrasse oder einen Balkon.

Das Max-und Gabriele-Strobl-Haus in Germering beherbergt das Hospiz und ein Frauenhaus. Die Zimmer des Hospiz haben eine Terrasse oder einen Balkon.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Ein Bad, Musik, ein letztes Glas Sekt: Das Hospiz in Germering soll ein warmer, ein guter Ort sein, an den Menschen kommen, die wissen, dass sie bald sterben werden. Ein Besuch.

Von Ingrid Hügenell, Germering

Ganz am Ende des Lebens darf es ruhig nochmal ein bisschen Luxus sein. Luxus - im Hospiz in Germering kann das ein winziger Eiswürfel aus dem Lieblingsgetränk unter der Zunge sein, für Gäste, die nicht mehr schlucken können. Oder ein Stück Wurst in Mull gewickelt und in die Backentasche gesteckt. "Wenn Essen nicht mehr möglich ist, geht das noch", erklärt Tina Lamprecht, die Leiterin des Hospiz. Gäste, so werden im Hospiz die Schwerstkranken und Sterbenden genannt, die dort ihre letzten Tage und Wochen verbringen. Zehn Einzelzimmer mit Balkon oder Terrasse gibt es, ein Zimmer, in dem Angehörige übernachten können, einen Garten. Außerdem Aufenthaltsräume, eine Küche, ein Pflegebad, einen Raum der Stille.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite