bedeckt München 17°

Medien:Gute Nachrichten

Vitamin Positiv

Der Newsletter soll eine regelmäßige Dosis gegen die Flut an schlechten Nachrichten sein.

(Foto: privat)

Mit dem Newsletter "Vitamin Positiv" wollen die Studenten Lara Kahr und Lukas Probst zeigen, dass es auch in schweren Zeiten Geschichten gibt, die Hoffnung machen.

Von Florian J. Haamann

Wer gesund bleiben will, braucht Vitamine. Das gilt gerade jetzt, wo jedermann sich vor einer Corona-Ansteckung schützen will. Doch nicht nur der Körper braucht starke Abwehrkräfte. Sondern auch Seele und Geist. Gerade, weil durch die gesellschaftliche Situation, die Einsamkeit und die Zukunftsängste viele Menschen auch psychisch leiden. Und eben dagegen soll nun ein ganz neues Vitamin helfen. Vieles läuft ja aktuell über das Internet und so ist auch "Vitamin Positiv", vor allem eine digitale Medizin. Genauer gesagt, ein Newsletter voll mit positiven Nachrichten in einer Zeit, in der zu oft nur Negatives zu hören ist. Dieser Meinung sind zumindest die beiden Köpfe hinter der Mut machenden Presseschau, Lara Kahr und Lukas Probst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Zur SZ-Startseite