bedeckt München 13°

Musik:Besonderes Orchester

Georgisches Kammerkonzert im Alten Speicher
(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Das Georgische Kammerorchester Ingolstadt ist für seine hohe musikalische Qualität international bekannt. Am Mittwoch, 9. September, spielen die Musiker im Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck. Die erste Vorstellung findet um 15 Uhr statt, die zweite um 20 Uhr. Um großzügige Abstandsflächen für die Besucher zu schaffen, tritt das Orchester gleich zweimal auf. Das Georgische Kammerorchester Ingolstadt gibt es bereits seit 1964. Es wurde in Tiflis, der Hauptstadt Georgiens, gegründet. Seit 30 Jahren unterhält das überwiegend georgische und osteuropäische Musikerensemble das deutsche Publikum. Mit seinen rund neunzig Konzerten im Jahr, ist das ehemalige Exil-Orchester auf Musikfestivals und Konzerten ein gefragter Gast und trägt so zum regionalen und überregionalen Kulturerlebnis bei. Nachdem das Orchester 26 Jahre lang in Tiflis zu Hause war, hat es seit 25 Jahren seine zweite Heimat in Ingolstadt gefunden. Trotz des Umzugs nach Bayern konnte sich das Orchester seinen Charakter bewahren. Seit 2015 ist Ruben Gazarian der Chefdirigent des Orchesters. Der Armenier leitete lange Zeit das Württembergische Kammerorchester Heilbronn, heute ist er fester Bestandteil des Georgischen Kammerorchesters Ingolstadt.

© SZ vom 07.09.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite