Germering:Muffins für die Feuerwehr

Lesezeit: 2 min

Muffins für die Feuerwehr: Ein Pärchen, das im Stau steht, beschenkt Feuerwehrleute im Einsatz mit selbstgemachten Küchlein. (Foto: PressestelleFFW/oh)

Pärchen, das nach einem Unfall im Stau steht, beschenkt Retter im Einsatz. Die freuen sich über die freundliche Geste. Bei diesem und einem weiteren Unfall auf der Autobahn werden sechs Menschen verletzt.

Von Ingrid Hügenell, Germering

Die Freiwillige Feuerwehr Germering blickt auf eine arbeitsreiche Woche zurück, das den Einsatzkräften jedoch durch eine essbare Spende versüßt wurde. Kurz vor 15 Uhr wurden die Retter am Samstag zusammen mit den Feuerwehren Unterpfaffenhofen und Steinebach zur Autobahn A 96 gerufen. Dort waren zwei Fahrzeuge zusammengestoßen. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und band auslaufende Betriebsstoffe.

Die Germeringer Feuerwehr im Einsatz auf der Autobahn A 96. Vier Menschen wurden bei diesem Unfall verletzt. (Foto: PressestelleFFW/oh)

Bis die Unfallstelle geräumt war, mussten sowohl die Feuerwehrleute als auch zahlreiche Autofahrer warten. Ein Pärchen, das im Stau stand, überreichte den Feuerwehrlern dabei selbstgemachte Muffins, die sie auf dem Rückweg von einer Familienfeier dabei hatten. "Darüber haben wir uns sehr gefreut", heißt es im Pressebericht der Feuerwehr.

Gerade als gegen 16.30 Uhr die Absicherung aufgelöst werden sollte, kam es zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall. Die Feuerwehren Unterpfaffenhofen und Germering machten sich umgehend vom ersten Unfall auf den Weg, sie versorgten die Verletzen und sicherten die Einsatzstelle, bis die zuständige Feuerwehr Gilching übernahm. Zeitgleich war eine Sicherheitswache zu erledigen.

Sehr unerfreulich verliefen die beiden Unfälle für die Beteiligten. Beim ersten fuhr ein 45-jähriger Autofahrer aus Gilching auf den Wagen einer Familie aus Schongau auf. Das Fahrzeug geriet ins Schleudern und krachte in die rechte Leitplanke. Die 32-jährige Fahrerin, ihr 28-jähriger Beifahrer sowie zwei Kinder unter 14 wurden dabei laut Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck leicht verletzt in Krankenhaus gebracht. Der Gilchinger blieb unverletzt. Die völlig zerbeulten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, den Sachschaden beziffert die Polizei auf 27000 Euro.

Kaum war die erste Sperrung beendet, krachte es erneut. (Foto: PressestelleFFW/oh)

Die Ursache des zweiten Unfalls ist noch unklar. Nach ersten Erkenntnissen wechselte ein grüner Kleintransporter von rechts auf die linke Spur, wo schon ein 43-Jähriger aus Gauting fuhr. Dieser verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte auf den Wagen eines 60-Jährigen aus Kempten, der in die Leitplanke schleuderte. Die beiden Fahrer wurden verletzt, der grüne Kleintransporter fuhr einfach weiter, Sachschaden: rund 45000 Euro. Die Polizei sucht Zeugen, die sich unter Telefon 089/89118-0 melden können.

Einsatz wegen Räucherfisch

Für die Germeringer Feuerwehr waren nach den beiden Unfällen die Einsätze nicht vorbei. Wenig später wurde sie zu einer Personenrettung alarmiert, aber bei der Anfahrt wieder abbestellt. Kurz nach 23 Uhr ging erneut der Alarm zum sechsten Einsatz an diesem Samstag. Anwohner hatten die Feuerwehr verständigt, da sie Brandgeruch wahrgenommen hatten. Nach längerer Erkundung konnte ein Räucherofen für Fische als Ursache des Geruchs ausfindig gemacht werden.

"So gab es von Mittwoch bis Samstagabend 13 Einsätze zu bewältigen - wohlgemerkt ausschließlich mit ehrenamtlichen Kräften", schreibt Pressesprecher Christian Haugg. Denn bereits am Mittwoch und Donnerstag hatten sieben Personenrettungen die Feuerwehrler beschäftigt. Am Freitag konnten sie Haugg zufolge kurz verschnaufen, bevor es am frühen Samstagmorgen um kurz nach ein Uhr mit einer erneuten Personenrettung weiterging.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Newsletter abonnieren
:SZ Gerne draußen!

Land und Leute rund um München erkunden: Jeden Donnerstag mit den besten Freizeittipps fürs Wochenende. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: