Süddeutsche Zeitung

Mitten in Fürstenfeldbruck:Elektrisierende Carports

Das Wunschprojekt eines Kreisrats könnte sich schneller rechnen, als einem lieb ist

Kolumne von Stefan Salger

Klimaschutz ist langfristig sicherlich die größte Baustelle der Welt. Die Erderwärmung stellt die Menschheit vor immense Herausforderungen. Da kann man es sich nicht leisten, kleinkrämerisch jeden Euro umzudrehen. Das wissen auch die Kreisräte, die am Montag im großen Sitzungssaal des Landratsamts in trauter Runde zusammensitzen. Der Althegnenberger Solarfachberater Jakob Drexler hatte in jenem Ausschuss für Energie, Umwelt und Planung zuvor bereits die Planung einer umweltfreundlichen Form der Energiegewinnung vorgeschlagen: Auf dem Landratsamt-Parkplatz an der Münchner Straße wünscht sich der UBV-Politiker große Carports, um auf den Dächern Solarzellen montieren zu können.

Wenn die Sache nur nicht so teuer wäre: Die Kreisverwaltung legt Berechnungen für zwei Varianten vor. Bis die Bauwerke ihre Kosten wieder hereingespielt hätten, würde es 47 oder sogar 67 Jahre dauern. Wollen die Kreisräte die Früchte ihrer Arbeit noch selbst ernten, bedürfte es einer generationsübergreifenden Ausdauer. Viele müssten erst noch Kane Tanaka überflügeln. Die gehört nicht dem Fürstenfeldbrucker Kreistag an. Mit ihren 118 Jahren gilt die Japanerin laut Guinness-Buch der Rekorde vielmehr als ältester noch lebender Mensch.

Könnte sein, dass man aber gar nicht so alt werden muss und die ganze Amortisationszeit zusammenschnurrt wie ein Luftballon, aus dem die Luft entweicht: Sollte die Welt derart aus den Angeln gehoben werden, dass die Sonne noch unbarmherziger vom Himmel aufs heiße Fürstenfeldbruck brennt, dann hätten die elektrisierenden Carports bereits früher ihre Kosten eingespielt.

Eher ein Szenario, auf das wir gerne verzichten würden. Deshalb sollte man Jakob Drexlers Idee vielleicht in einem anderen Licht betrachten - und sich über lange Amortisationszeiten freuen, so lange wir die noch genießen können.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5417369
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 22.09.2021
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.