Maisach Schicksalswahl bei Tierfreunden

Mitglieder von "Katzentatzen" wollen den Verein übernehmen

Wie geht es mit den Tierfreunden Brucker Land weiter? Die Neuwahlen bei der Mitgliederversammlung am nächsten Mittwoch, 15. Mai, werden eine Entscheidung über die Zukunft des Vereins und der Tierauffangstation im Maisacher Ortsteil Überacker bringen. Der bisherige Vorstand um die Vorsitzende Daniela Ender wird nicht mehr kandidieren, stattdessen wollen Tierschützer, die beim Moorenweiser Verein "Katzentatzen" aktiv sind, zur Wahl antreten.

Schon bei der Jahreshauptversammlung vor einem Jahr hatten die Tierfreunde Brucker Land angekündigt, dass sie den Pachtvertrag für die Katzen- und Kleintierauffangstation im alten Wasserhaus von Überacker zum Halbjahr 2019 kündigen werden. Ohne hauptamtliche Kräfte sei die Arbeit nicht mehr zu stemmen, lautete ihr Fazit. Sie baten deshalb die Kommunen im Landkreis um finanzielle Unterstützung. Diese lehnten ab, obwohl sie eigentlich für die Versorgung von Fundtieren zuständig sind und sich diese Arbeit bislang von den Tierschützern abnehmen lassen. Unter diesen Rahmenbedingungen sah sich die Familie Minderlein, deren Lebenswerk die Tierfreunde wurden, nicht imstande, weiterzumachen.

Nun wollen Andrea Mittermeir, Maike Neuer und Birgit Eggers-Spängler als künftiger Tierfreunde-Vorstand zur Wahl antreten. Mittermeier, 48, ist Gründungsmitglied und Vorsitzende des Vereins "Katzentatzen", der sich um Kastration und Kennzeichnung von Katzen, um Futterstellen und tierärztliche Versorgung von Not leidenden Katzen und um Patenschaften für alte und kranke Streuner kümmert, die auf Gnadenplätzen untergebracht werden. Mit ihrer Wahl wollen sie den Verein Tierfreunde und auch die Auffangstation erhalten. Die Versammlung in der Sportgaststätte Maisach beginnt um 19.30 Uhr.