Maisach:Musikalische Biergarten-Tour

Leonhardi

Die Blaskapelle Maisach - hier begleitet sie die Leonhardi-Fahrt in Fürstenfeldbruck - spielt nun in Biergärten auf.

(Foto: Günther Reger)

Ensembles der Blaskapelle Maisach sind am Samstag unterwegs

Von Manon Harenberg, Maisach

Biergarten, Brotzeit und Blaskapelle - bei der Biergartentour "Musik im Dorf" der Blaskapelle Maisach können die Gäste all das erleben. Wegen der Corona-Pandemie musste die Blaskapelle kreativ werden, um vor Publikum auftreten zu können. Deshalb haben die Verantwortlichen schon im vorigen Jahr ein neues Format ins Leben gerufen, bei dem die Ensembles der Kapelle zeitlich versetzt in Maisacher Gastronomien auftreten werden.

Für Samstag, 17. Juli, ist die zweite Auflage der Biergartentour geplant. Normalerweise spielt die Kapelle bei einem Dorffest mit eigener Bewirtung auf. Gespielt werde dabei die ganze Bandbreite an Musik, "von den traditionellen Stücken der Blaskapelle bis hin zu moderner Musik der Jugendkapelle", sagt Andrea Kellerer, Schriftführerin der Blaskapelle. Insgesamt werden rund 100 Musikerinnen und Musiker auftreten und dabei eine bunte Mischung aus Unterhaltungsmusik zum Besten geben, sagt Franz Kellerer, seit 1987 Dirigent der Blaskapelle.

Den Anfang machen nacheinander die Junior Band und die Bläserklasse der Maisacher Grundschule im Eiscafé "Alberto" von 16 bis 16.30 Uhr. Die Hauptkapelle selbst unterhält die Gäste des Biergarten des Bräustüberls von 17.30 bis 19 Uhr. Die Jugendblaskapelle spielt von 18.30 bis 20 Uhr im griechischen Restaurant "Aleco". Abschließend, von 19.30 bis 21 Uhr, wird noch einmal die Blaskapelle in der Gaststätte "Olympia" am Sportplatz auftreten.

Für die Musikerinnen und Musiker ist die Biergartentour eine der wenigen Möglichkeiten, während Corona öffentlich zu spielen. "Gerade am Anfang der Musikerkarriere gibt es dadurch einen Defizit an Auftritten", sagt Andrea Kellerer. Nach einer langen Pause habe man wieder kurz nach den Pfingstferien angefangen zu proben. Allgemein sei es den Musikern und Musikerinnen leicht gefallen, sich wieder in die Routine der Proben hineinzufinden, sagt Franz Kellerer.

Die jungen Leute der Juniorband und Bläserklasse hätten seither weiterhin jeweils zusammen proben können, da die Personenanzahl die Corona-Regeln nicht überschritten habe. Nur die Jugendblaskapelle und die Hauptkapelle teilte Franz Kellerer wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen in je zwei Gruppen auf. "Bei schönen Wetter konnten aber alle draußen zusammen proben", sagt Franz Kellerer.

Die Blaskapelle Maisach besteht aus drei Orchestern mit unterschiedlichen Leistungsniveaus. Für Buben und Mädchen im Alter von etwa elf bis 14 Jahren bietet die Juniorband den Einstieg. Sie erlernen einfachere Stücke und das Zusammenspiel in der Gruppe. Sobald sie das höheres Leistungsabzeichen erreicht haben, können sie in das nächste Orchester, die Jugendblaskapelle, wechseln. Derzeit besteht die Jugendblaskapelle aus über 30 jungen Leuten im Alter von 15 bis 25 Jahren. Von bekannten Märschen bis hin zu modernen Stücken haben die Ensembles alles im Repertoire. Bei der Hauptkapelle werde noch mehr musikalisches Können und Erfahrung vorausgesetzt, sagt Andrea Kellerer.

Die Auftritte finden am Samstag nur bei gutem Wetter statt. Ein Nachholtermin ist nicht geplant. "Wir sind guter Dinge und halten daran fest, dass die Musiker auftreten können", sagt Andrea Kellerer. Auf Grund der begrenzten Platzanzahl wird um Reservierung gebeten.

"Musik im Dorf", Samstag, 17. Juli, 16 bis 22 Uhr, Eiscafé Alberto, Gaststätte Olympia, Restaurant Aleco, Biergarten des Bräustüberl. Reservierungen bei den Gaststätten.

© SZ vom 15.07.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB