bedeckt München

Lockdown:Protest der Gastronomen

15 Betriebe beteiligen sich an Kampagne ihres Verbandes

Bevor in der kommenden Woche die Ministerpräsidenten der Länder zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über eine weitere Öffnungsstrategie beraten, wollen die Hoteliers und Gastronomen noch etwas Druck machen und auf ihr schwierige wirtschaftliche Lage hinweisen. Sie tun das, anders als die Landwirte mit ihren Traktorkorsos, weniger spektakulär, aber öffentlichkeitswirksam mit einer Abbild ihrer Gastlichkeit. Vor Gasthäusern soll ein gedeckter Tisch aufgebaut werden, die Übernachtungsbetriebe sind vom bayerischen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) aufgefordert worden, ein gemachtes Bett vor ihrem Betrieb zu präsentieren. Nach einer Übersicht der Dehoga vom Freitag haben ihre Bereitschaft erklärt teilzunehmen: Gasthof Eberl, Enoteca Del Tufo, Berry Vinothek und Weinladen,Germeringer - das griabige Wirtshaus, Daxerhof, Hotel Schiller, Gasthof/Hotel Hartl, Gasthaus/Hotel Drexler, Gasthaus Heinzinger, Alter Wirt Emmering, Essraum, Bräustüberl Maisach, Cafe Wiedemann, Moselweinstuben, sowie das Fly Inn in Jesenwang.

© SZ vom 27.02.2021 / ecs
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema