bedeckt München 18°
vgwortpixel

Lesung:Mit Krallen statt Pistolen

Die gebürtige Olchingerin Sabine Thomas lebt heute am Ammersee und lässt sich dort von ihrem Kater Merlino inspirieren.

(Foto: OH)

Sabine Thomas liest in Olching aus ihren Katzenkrimis

Katzenkrimis: Das klingt nach der perfekten Mischung für alle Krimifans und Katzenliebhaber. Doch was genau kann man sich unter dem Genre vorstellen? Wie der Name bereits vermuten lässt, spielen die Vierbeiner darin eine wichtige Rolle. Ob als Ermittler, Bösewicht oder Erzähler; man kann sich denken, dass eine Kriminalgeschichte aus den Augen einer Katze gleich ganz anders aussieht, als auf herkömmliche Weise.

Sabine Thomas ist eine der Autorinnen, die sich in ihren Büchern teilweise eingehend mit den Vierbeinern beschäftigen. Am Dienstag wird sie in Olching aus ihren Werken lesen. Thomas ist in Olching geboren und lebt heute mit ihren Katzen am Ammersee. Dadurch hat sie die Inspiration für ihre Katzenkrimis direkt bei sich zu Hause. "Katzen sind geheimnisvoll und intelligent, manchmal auch ein bisschen unheimlich und rätselhaft", so Sabine Thomas. Das klingt doch schon einmal nach guten Voraussetzungen für eine Hauptfigur in einer Kriminalgeschichte. Wie wohl die meisten Katzenbesitzer, hat sie außerdem immer wieder beobachtet, wie zum Beispiel ihr sardischer Kater Merlino zu nächtlichen Ausflügen aufgebrochen ist und sich gewundert, was er dabei wohl alles erlebt. Nachdem Merlino von einem dieser Streifzüge für einige Tage nicht zurück kehrte, wurde er mit einer "Cat-Cam" ausgestattet: Eine kleine Kamera, die am Halsband befestigt wird und die Unternehmungen des Haustiers filmt. Dieser Zwischenfall war später dann die Inspiration für einen Kurzkrimi in der Sammlung "Online ins Jenseits". "Außerdem haben Katzen viele Eigenschaften, die man sowohl einem Detektiv, als auch einem Mörder zuschreibt - sie sind unglaublich neugierig, schnell, mutig und unerschrocken", erklärt die Autorin. Damit eröffneten sich ihr viele verschiedene Möglichkeiten für ihre Geschichten.

Ihre Leidenschaft für Krimis entdeckte Sabine Thomas schon im Kindesalter mit "Die drei ???", "Fünf Freunde" und "Detektiv Kim". Als Stammgast in der örtlichen Bibliothek verschlang sie mehrere Bücher pro Woche und ihre Begeisterung fürs Lesen hält bis heute an. Mit ungefähr sieben Jahren hat sie dann zum ersten Mal selbst etwas geschrieben. Angefangen habe es mit Abenteuergeschichten, da ihre Traumberufe in der Kindheit Detektivin oder Autorin waren. Weil sich das Verbrechen in Olching allerdings in Grenzen hielt, ist Sabine Thomas dann beim Schreiben geblieben. Vor ihrem Durchbruch als Autorin, wurde sie als Fernsehmoderatorin bei Musik- und Jugendmagazinsendungen, zum Beispiel bei der ARD und Tele 5, bekannt.

Neben Katzenkrimis schreibt sie auch noch verschiedene andere Arten von Kriminalgeschichten, wie etwa Weihnachtskrimis. Ihre Bücher sind oft Sammlungen mehrerer Kurzgeschichten und spielen häufig in der näheren Umgebung des Fünfseenlands. In ihrem Repertoire findet man außerdem Kinder- und Jugendliteratur, wobei ihr für den Roman "Yaizas Insel" der Literaturförderpreis der Landeshauptstadt München verliehen wurde. Die Ideen holt sie sich, ähnlich wie bei den Katzenkrimis, meist von Situationen aus dem alltäglichen Leben. Warum sie aber gerade Krimis so gerne schreibt? "Sie sind unglaublich vielseitig. Man kann beim Schreiben - und natürlich auch beim Lesen - seine ganz alltäglichen Mordgelüste auf dem Papier ausleben." Wer nun Interesse an einer literarischen Kostprobe hat, kann Sabine Thomas mit Jessica Kremser, Autorin von "Frau Maier fischt im Trüben", bei der Benefiz-Katzenkriminacht auf der Bühne der Kulturwerkstatt Olching am Mühlbach sehen.

Olchinger Kriminacht im Rahmen des Krimifestivals München, Dienstag, 23. Oktober, von 19.30 Uhr an im Kom. Der Eintritt von zehn Euro kommt dem Verein "Katzentatzen" zugute