Umweltschutz:Wohin mit dem Herbstlaub?

Umweltschutz: Hinten am Schlepper ist ein Gebläse befestigt, das Laub etwa von Wanderwegen unter Gebüsche, Bäume und Hecken pustet, wo es liegen bleiben kann.

Hinten am Schlepper ist ein Gebläse befestigt, das Laub etwa von Wanderwegen unter Gebüsche, Bäume und Hecken pustet, wo es liegen bleiben kann.

(Foto: Jana Islinger)

Rechen oder Kehrmaschine - zwischen Ökologie und Verkehrssicherungspflicht suchen die Kommunen nach Wegen, mit dem Laub zurechtzukommen.

Von Ingrid Hügenell, Fürstenfeldbruck

Wohin mit dem Laub? Und wie bringt man die feuchten, rutschigen Blätter überhaupt weg von Wiesen und Wegen? Jedes Jahr im Herbst stellt sich die gleiche Frage, auch in den Kommunen. Aus ökologischer Sicht wäre es sinnvoll, möglichst viel auf den Flächen zu belassen, vor allem unter Bäumen und Hecken. Dem steht die Pflicht entgegen, als Eigentümer Wege sicher zu halten, Gefahren zu beseitigen und damit teuren Haftungszahlungen zu entgehen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIm Reich der Biber
:Unbeliebter Naturschützer

Die Biber, die schon ausgerottet waren, sind zurück - fast jedes Revier in Bayern ist besetzt. Doch nicht jeder freut sich darüber. Dabei helfen die größten Nagetiere Europas Klima und Artenvielfalt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: