bedeckt München

Pandemie-Situation:Zwei tote Heimbewohner

Coronavirus - Intensivbetten

Im Klinikum Fürstenfeldbruck werden 14 Patienten mit Covid-19 behandelt werden, drei von ihnen werden beatmet.

(Foto: dpa)

Über das Wochenende infizieren sich 126 Personen neu mit Corona

In Altenheimen im Landkreis sind zwei an Covid-19 erkrankte Bewohner gestorben. Dabei handelt es sich um eine Frau und einen Mann. Nach Auskunft des Landratsamts wurde eine der beiden Personen 80 Jahre alt, das Alter der zweiten verstorbenen Person war dem Landratsamt am Montag noch nicht bekannt. In dem bereits stark betroffenen Altenheim in Gröbenzell sind nunmehr 43 Bewohner und 22 Mitarbeiter positiv getestet worden. Vier positiv getestete Bewohner und drei positiv getestete Mitarbeiter werden von einem weiteren Seniorenheim gemeldet.

Die Kreisklinik gab am Montag bekannt, dass inzwischen 14 Patienten mit Covid-19 im Haus behandelt werden, drei von ihnen werden beatmet. Insgesamt sind seit Freitag 126 neue Corona-Fälle der Kreisbehörde gemeldet worden. Die Zahl der seit Pandemiebeginn infizierten Personen steigt auf 3338. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gab die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis am Montag mit 168,71 an.

Zu den von positiven Corona-Tests betroffenen Einrichtungen gehören auch Schulen. So meldet das Landratsamt zwei neue Fälle an der Pestalozzi-Schule, einen neuen Fall an der Grundschule Mitte sowie drei neue Fälle an der Fachoberschule. Sämtliche Schulen befinden sich in der Kreisstadt. Einen positiv getesteten Schüler gibt es an der Grundschule in Grafrath, an der Theresen-Grundschule in Germering sowie an der Mittelschule und der Realschule in Puchheim. In den meisten Fällen sind Quarantänemaßnahmen für Klassen angeordnet worden, auch die Mitschüler der positiv getesteten Kinder und Jugendlichen müssen zu Hause bleiben.

Jeweils einen neuen Ansteckungsfall meldet die Kreisbehörde aus einem Kindergarten und einer Kinderkrippe. In beiden Fällen wurde Quarantäne verhängt. Auch aus den Unterkünften für Geflüchtete werden weitere Fälle positiv getesteter Bewohner gemeldet. Dabei gibt es einen Neuinfizierten in der "Anker-Dependance" in Fürstenfeldbruck und einen Betroffenen in einer Asylunterkunft in der Kreisstadt. Dort wurde zudem eine Kontaktperson der Kategorie eins ermittelt. Auch in Eichenau hat sich ein Flüchtling mit Corona angesteckt. In der Unterkunft gelten nun für ein ganzes Stockwerk Quarantänemaßnahmen.

© SZ vom 17.11.2020 / ano/ecs

Schulunterricht
:Mulmige Gefühle

Die Corona-Pandemie stellt Lehrer, Schüler und Eltern auf eine harte Probe. Manche haben Angst, andere kommen gut zurecht

Von Ingrid Hügenell

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite