Künstliche Intelligenz:Wie die Gesellschaft mit KI umgehen sollte

Künstliche Intelligenz: Wie einfach sich Chat-GPT manipulieren lässt, zeigt Theresa Hannig in ihrem Vortrag. (Symbolbild)

Wie einfach sich Chat-GPT manipulieren lässt, zeigt Theresa Hannig in ihrem Vortrag. (Symbolbild)

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Bei einem Vortrag in der Erlöserkirche sensibilisiert die Fürstenfelbrucker Autorin Theresa Hannig für die Gefahren Künstlicher Intelligenz - betont aber auch die großen Chancen.

Von Florian J. Haamann, Fürstenfeldbruck

Ob die Zukunft denn nun wirklich so düster aussieht oder ob es auch positive Aussichten gibt, will ein Besucher am Ende des ebenso spannenden wie ernüchternden Vortrags von Autorin Theresa Hannig wissen. Etwa eine Stunde lang hat die Fürstenfeldbruckerin zuvor im Gemeindezentrum der Erlöserkirche über Künstliche Intelligenz gesprochen; ihre Funktionsweise, die aktuellen Möglichkeiten und Gefahren. Natürlich, so Hannig, biete die KI auch riesige Chancen, etwa in der Medizin. Als Beispiel nennt sie die Krebsforschung, in der die KI helfen kann, mögliche Medikamente zu entwickeln und ihre Wirkung virtuell zu simulieren, noch bevor man sie an Menschen oder Tieren testet. Eine KI, so Hannig, sei weder gut noch böse, sondern vielmehr wie ein neutrales Werkzeug. Was es schafft oder anrichtet liegt daran, wofür die Menschen es nutzen.

Zur SZ-Startseite

SZ-Kulturpreis Tassilo
:Die Autorin der Zukunft

In ihren Romanen fragt die Brucker Schriftstellerin Theresa Hannig, wohin sich eine weiter technisierte Welt entwickeln könnte. Ihre Ideen bringt sie auch in gesellschaftliche Debatten ein. Für ihr Engagement ist sie nun für den Tassilo-Preis der SZ nominiert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: