bedeckt München 18°

Konzertante Anklänge:Mozart und Vivaldi

"Musik im Gottesdienst" am Valentinstag in Sankt Rasso

Am kommenden Sonntag, 14. Februar, begleiten die Violinistin Alina Riegel und die Bratschistin Anna Pommerening den Gottesdienst mit Kommunionausteilung in der Sankt-Rasso-Kirche in Grafrath musikalisch und setzen damit die Reihe "Musik im Gottesdienst" des Kulturvereins fort. Beide Musikerinnen haben für den Valentinstag ein Repertoire unterschiedlicher Kompositionen von Mozart und Vivaldi einstudiert.

Die Violinistin Anna Riegel begann im Alter von sieben Jahren Violine zu spielen. "Meine Mutter spielt Geige, das hat mich inspiriert", berichtet sie. Riegel studierte mit Pommerening an der Musikhochschule in Würzburg und absolvierte ihren Master of Music an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar. Während ihrer musikalischen Karriere war sie Teil des Schwäbischen Jugendsinfonieorchesters, der Isar Philharmonie München sowie des Leopold Mozart Kammerorchesters. Pommerening und Riegel gehören der Staatsoper in Nürnberg an.

"Man kann sich in der Musik fallen lassen. Musik drückt mehr aus, als es Worte könnten", erklärt sie. Riegel ist Teil des Amelia Quartetts sowie des Hofgarten Quartetts, das im Jahr 2016 für seine musikalische Leistung mit dem Förderpreis des Fischer-Flach-Kammermusikwettbewerbs ausgezeichnet wurde. Das Hofgarten-Quartett gab sein erstes Debüt im namensstiftenden Hofgarten der Residenz Würzburg, anlässlich eines Besuchs der schwedischen Königin Silvia und konzertiert seitdem vor ausverkauften Sälen.

Die beiden Musikerinnen Riegel und Pommerening gehören dem Trio Dynamique an, welches Konzerte für Menschen mit und ohne Demenz veranstaltet, um an frühere positive Erfahrungen demenziell veränderter Menschen anzuknüpfen. Auf das Musizieren in Grafrath freut sich Riegel besonders. "Es ist schade, dass bisher so vieles ausgefallen ist. Ich hatte Mühe, mich weiterhin zu motivieren, und bin froh, dass es jetzt eine Auftrittsmöglichkeit gibt." Die Gottesdienste der Sankt-Rasso-Kirche erfreuen sich großer Beliebtheit und werden gut besucht. Am veragngenen Sonntag gab es aber Sitzplatzmöglichkeiten für alle Besucher. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr. Das Einhalten der bekannten Hygienevorschriften ist für die teilnahme erforderlich.

© SZ vom 12.02.2021 / elde
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema