bedeckt München
vgwortpixel

Kommunalwahl in Germering:Agnes Dürr fordert Andreas Haas heraus

Die Germeringer Grünen wählen ihre Fraktionssprecherin zur Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt bei der Abstimmung im kommenden Frühjahr. Die Kommunalpolitikerin führt auch die Stadtratsliste an

Die Germeringer Grünen ziehen mit Agnes Dürr an der Spitze in den Kommunalwahlkampf. Die 60-jährige Stadträtin wurde von den Mitgliedern am Montag zur Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt gewählt. Auf der ebenfalls am Montag bestimmten Stadtratsliste befinden sich etliche junge Leute auf den vorderen Plätzen. Den letzten Listenplatz belegt hingegen ein alter Fahrensmann der Grünen, der ehemalige Landtagsabgeordnete Sepp Dürr. Die gestiegene Zustimmung zur Politik der Partei spürt auch der Germeringer Ortsverband. Es gebe viele Leute, die mitmachen wollten, sagte Dürr. Sie hofft auf einen Zuwachs um ein oder zwei Mandate im nächsten Stadtrat. Momentan besteht die Grünen-Fraktion aus fünf Mitgliedern.

Im Mittelpunkt der Wahlkampagne steht der Klimaschutz. Dürr bezeichnete diesen in ihrer Bewerbungsrede als die große Frage der Politik. Sämtliche Maßnahmen und Beschlüsse auf kommunaler Ebene müssten deshalb auf die mit ihnen verbundenen klimaschädlichen Emissionen überprüft werden, sagte sie am Montag. Einsetzen will sich Dürr auch für das soziale Miteinander in der Stadt. So soll die Entsiegelung des Volksfestplatzes nicht nur eine Entfernung des Asphalts bringen. Überdies soll ein kleines Zentrum entstehen, das der Begegnung aller Altersgruppen diene, sagte Dürr. Die Biolandwirtin sitzt seit 2008 im Stadtrat. Für sie votierten 23 der 28 Abstimmenden. Zudem gab es eine Nein-Stimme und zwei Enthaltungen; zwei Voten waren ungültig.

Blumen für die Kandidatin: Agnes Dürr nach der Wahl zur Bewerberin für das Oberbürgermeisteramt.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Agnes Dürr führt auch die Liste der Grünen an. Auf den zweiten Platz wählten die Mitglieder den 31 Jahre alten Christian Huber, der seit zwei Jahren im Ortsvorstand mitarbeitet. Platz drei belegt die junge Stadträtin Sophie Schuhmacher. Wie diese ist auch der Abiturient David Kulbe (Platz vier) aktiv in der Fridays-for-Future-Bewegung. Danach stehen die Stadträte Angelika Kropp-Dürr und Hadi Roidl auf der Stadtratsliste. Auf Platz sieben wurde Filiz Gropper-Schäftner gewählt. Sie setzt sich vor allem gegen Rassismus ein. Der Brauerei-Mitbegründer Gerhard Blahusch steht auf Platz acht. Einen Platz dahinter geht die Künstlerin Brigitta Angermeier ins Rennen um ein Mandat im Stadtrat. Ihr folgt Christopher Halm, der sich derzeit noch in einem Promotionsstipendium in den USA befindet. Die Plätze elf und 13 belegen die beiden jungen Anti-Plastik-Aktivistinnen Stefanie Pockrandt-Gauderer und Tanja Diechtierow.

Ortssprecher Ralph Rückerl kandidiert auf Platz 20, der ehemalige Kreisrat Gunther Keil auf Platz 32. Dieter Belschner, Stadtrat bis 2014, wurde auf Platz 16 gesetzt. Ehemalige und amtierende Stadträte finden sich auch im hinteren Teil der Liste. Barbara Hagmann, die der Fraktion angehört, nimmt Platz 37 ein, Ingeborg Keil, die 2014 aus dem Stadtrat ausgeschieden ist, findet sich auf Platz 33, und Sepp Dürr, der den Stadtrat im Jahr 2002 nach zwölf Jahren Mitwirkung verlassen hat, um sich seinen Aufgaben im bayerischen Landtag zu widmen und nun wieder zurück ist, tritt auf Platz 40 an.

Spitzenkandidatin Agnes Dürr lobte die Liste als "Supermischung" aus Jung und Alt. Es seien Personen dabei, die schon lange in Germering leben und solche, die erst seit Kurzem ihren Wohnsitz in der einwohnerstärksten Kommune des Landkreises hätten, sagte sie. Unterstützung erwartet sich die Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt auch durch die vielen Aktiven, die momentan bei den Grünen mitmachen wollten. Der Kommunalwahl im März sieht sie deshalb zuversichtlich entgegen.

In Dürr und Oberbürgermeister Andreas Haas (CSU) gibt es momentan zwei Bewerber für den Chefposten im Rathaus von Germering. Die FDP hat - im Unterschied zur vergangenen Kommunalwahl - von der Nominierung eines Bewerbers abgesehen, die Sozialdemokraten bestimmen ihre Kandidatinnen und Kandidaten am Mittwochabend. Bei der Wahl im Frühjahr 2014 kam Agnes Dürr als OB-Kandidatin auf 9,9 Prozent. Andreas Haas gewann im ersten Wahlgang überlegen mit 71,6 Prozent, der SPD-Bewerber Robert Baumgartner erreichte 16,4 Prozent. Die Liste der Germeringer Grünen erhielt bei der Wahl 13,7 Prozent der Stimmen. Das reichte für fünf Mandate im Stadtrat.

Die Stadtratsliste der Grünen: Agnes Dürr (Stadträtin), Christian Huber, Sophie Schuhmacher (Stadträtin), David Kulbe, Angelika Kropp-Dürr und Hadi Roidl (beide Stadträte), Filiz Gropper-Schäftner, Gerhard Blahusch, Brigitta Angermeier, Christopher Halm, Stefanie Pockrandt-Gauderer, Klaus Winklbauer, Tanja Diechtierow, Friedrich Lange, Conny Egblomasee, Dieter Belschner, Barbara Mokler, Ludwig Stechow, Karin Reichel, Ralph Rückerl, Johanna Sautier, David Korucuogullari, Sofie Lange, Mark Trefz, Kathrin Hansen, Günther Zusel, Frauke Stechow, Martin Dürr, Rita das Gupta, Markus Kefeder, Regina Cugat Schoch, Gunther Keil, Ingeborg Keil, Michael Barnickel, Julie Fürleger, Christian Schuhmacher, Barbara Hagmann (Stadträtin), Wolfgang Trinkwitz, Anna Maria Frisch und Sepp Dürr