bedeckt München 27°

Klimaschutz:Strategische Aufgabe

Es ist eine gute Entscheidung, dass Maisach eine Stelle schafft für einen Manager, der sich um alle Aspekte des Klimaschutzes kümmert

Kommentar on Erich C. Setzwein

Corona wird so lange gefährlich bleiben, bis es den Impfstoff dagegen gibt. Der Klimawandel aber dagegen gefährdet die menschliche Existenz. Es gibt keine Impfung und kein Medikament. Aber ein vernünftiges Rezept. Gemeinden wie Maisach tun also gut daran, sich wieder auf dringend notwendige Klimaschutzmaßnahmen zu konzentrieren und sich dafür Fachleute zu holen. In der Gemeinde Maisach gibt es mittlerweile einen großen Konsens über die erforderlichen Maßnahmen, auch wenn die Initiativen dafür nicht immer synchron beginnen. Einmal ist es die CSU, die den Umweltgedanken vorbringt, dann sind es die Grünen und auch die Freien Wähler mit ihrem Energiefachmann Gottfried Obermair. Auch wenn nicht immer alles sofort behandelt und beschlossen und danach umgehend umgesetzt wird, so ist der gemeinsame Wille erkennbar, wirklich etwas ändern zu wollen.

Wenn nun eine Fachkraft als Klimaschutzmanager gesucht wird, so sollte von vorneherein klar sein, dass die Aufgaben vielfältig sein werden. Und die Verantwortung groß. Die Stelle im Umweltamt anzusiedeln, ist aber ein erster Hinweis darauf, dass dort Arbeit auf mehrere Schultern verteilt werden soll. Im Anforderungsprofil wird Kompetenz in den Bereichen Klimaschutz und Energiemanagement verlangt. Geeignete Bewerber dürften sich schon finden lassen. Da die neue Mitarbeiterin oder der neue Mitarbeiter aber auch den Umweltbeauftragten unterstützen soll, dürfte sich die Grenzen zwischen den Aufgabengebieten bald vermischen. Hoffentlich nicht zum Nachteil des Klimaschutzes, der eigentlich eine Querschnittsaufgabe sein sollte und für den eine Stabsstelle erforderlich wäre. Denn welche Stromsparlampe den Kohlendioxidausstoß senken könnte, ist mittlerweile Standardwissen in den Verwaltungen. Der Maisacher Klimaschutzmanager sollte in der Lage sein, alle klimarelevanten Vorgänge quer durch die Abteilungen prüfen und seine Stellungnahme dazu abgeben zu können. Außerdem wird es nötig sein, schon bald Strategien zu entwickeln, wie sich Maisach gegen die unaufhaltsame Erwärmung wirksam schützen kann.

© SZ vom 30.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite