Inklusion:Erkundung mit den Händen

Lesezeit: 4 min

„So ein schönes und durchdachtes Objekt bekommen wir selten in die Hände“: Yagmur Simsek (links) und Mobina Babtche loben das 3-D-Tastmodell des Jexhofs. (Foto: Carmen Voxbrunner)

Sehbehinderte Personen sollen sich eine Vorstellung vom Jexhof machen können. Dank eines 3-D-Tastmodells ist das nun möglich.

Von Johannes Kiser, Schöngeising

In erster Linie steht das Bauernhofmuseum im Jexhof für den Erhalt des Vergangenen. Die Erinnerung an traditionelle Arbeitsabläufe in der Landwirtschaft, das Bewahren geschichtsträchtiger lokaler Architektur und historische Lebensweisen gehören zu den Kernaufgaben des Museums. Mit großer Liebe zum Detail versuchen die Mitarbeiter, das historische Erbe lebendig zu machen, um allen Besuchern einen hautnahen Eindruck der näheren Vorzeit zu verschaffen. Und das Wort „alle“ ist in diesem Fall ernst zu nehmen. Denn seit Kurzem bietet der Jexhof ein originalgetreues taktiles, gut ein Quadratmeter großes 3-D-Modell des kompletten Freiluftmuseums für Blinde und Sehbehinderte an. Das Thema Inklusion beschäftigt die Verantwortlichen um Museumsleiter Reinhard Jakob schon länger: „Wichtig ist, dass wirklich jeder die Möglichkeit hat, unseren Bauernhof zu erkunden. Deshalb sind Investitionen in diesem Bereich sehr wichtig und unumgänglich“, erklärt Jakob.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGesundheit
:„Man kann Krebs dadurch natürlich nicht heilen, aber man kann die Nebenwirkungen lindern“

Die Gröbenzellerin Carina Mago unterstützt Krebspatienten während und nach ihrer Therapie mit einem unkonventionellen Ansatz: Yoga. Es geht um Achtsamkeit und emotionale Begleitung.

Interview Elisabeth Grossmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: